Viertes Hessisches Denkmalgespräch im Freilichtmuseum Hessenpark

Wer pflegt eigentlich das Denkmal und welche Instrumentarien und Methoden gibt es, um aufwändige Instandsetzungen möglichst lange zu erhalten und immer wieder kehrende Schadensbilder zu vermeiden?

Bild 3.JPG

Vorsorge, Pflege und Wartung
Vorsorge, Pflege und Wartung – nicht nur von Kulturdenkmälern. Mitarbeiter des Freilichtmuseums Hessenpark bei der Prüfung eines Dachstuhls.

Die beste Voraussetzung für die Erhaltung unserer Kulturdenkmäler ist eine angemessene Nutzung und eine kontinuierliche Pflege und Wartung.

Einführend werden Instrumentarien des beobachtenden und bewahrenden Pflegens am Beispiel von Pflegehandbüchern und Wartungsverträgen thematisiert. Auch der Einsatz neuerer Technologien zur Beobachtung von Schadensentwicklungen wird angesprochen.

Vertieft werden die vorgestellten Aspekte bei einem Rundgang zu exemplarischen Objekten im Hessenpark.

Ziel der Veranstaltung ist es, angesichts der Vielfalt der Materialien und sich ändernder klimatischer Voraussetzungen einen Beitrag zu einheitlichen Standards in der kontinuierlichen Bauwerkserhaltung zu leisten.

Veranstaltet werden die Hessischen Denkmalgespräche seit 2014 von Vertretern der Propstei Johannesberg in Fulda, der Denkmalakademie der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen und des Freilichtmuseums Hessenpark.

Die Veranstaltung richtete sich an alle Interessierten aus dem Bereich der Denkmalpflege und der Altbausanierung.

Dr. K. Bek, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Bau- und Kunstdenkmalpflege

Weitere Informationen finden Sie hier