Ist das ein Denkmal oder kann das weg?

Am 09. September 2017 findet auch in diesem Jahr im Rahmen des Jugendstilfestivals in der Stiftung Sprudelhof in Bad Nauheim eine Fachtagung zum Thema „Ist das ein Denkmal oder kann das weg?“ statt. Die Tagung wendet sich an Architekten, Ingenieure, Handwerker und Denkmalpfleger

750_Gaertnerei.jpg

Ehemalige Gärtnerei am Kaiserberg
Ehemalige Gärtnerei am Kaiserberg

Technische Denkmale und ihre bauliche Hülle, wie zum Beispiel in Bad Nauheim die Salinen, die Gradierwerke, die Maschinenzentralen, die Dampfwaschanstalt, das Heizkraftwerk und die Gärtnerei sind häufig als Denkmale eingetragen. Immer wieder stellt sich die Frage, wie derartige Anlagen erhalten werden können, um sie als Dokumente der Geschichte für die nächsten Generationen zu sichern. Ist die technische Anlage nicht mehr nutzbar, so ist ein Erhalt dennoch oft erstrebenswert. In der Regel muss eine neue kompatible Nutzung gefunden werden, die es ermöglicht, viel Originalsubstanz zu erhalten und die Eingriffe beziehungsweise notwendige Erweiterungen denkmalverträglich vorzunehmen.

Die Tagung der Stadt Bad Nauheim in Kooperation mit der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, der Handwerkskammer Wiesbaden, dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen und der Stiftung Sprudelhof Bad Nauheim setzt genau an diesem Punkt an. Themen werden unter anderem die Kriterien für die Aufnahme von Gebäuden in die Denkmalliste, die Bedeutung von Kulturdenkmal und Ensembleschutz sowie Restauration, Rekonstruktion und denkmalrechtliche Genehmigungsverfahren sein.

Nach der Begrüßung durch Armin Häuser (Bürgermeister der Stadt Bad Nauheim) und Frank Thielmann (Vorstand Stiftung Sprudelhof) wird das Thema in Kurzstatements und Vorträgen aufgearbeitet.

Nach der Tagung bietet sich die Gelegenheit zum Abschluss das Projekt Ehemalige Gärtnerei am Kaiserberg zu besichtigen.