Die Nibelungenbrücke Worms - Zur Zukunft eines bedeutenden Ingenieurbauwerks

2021 wurde die Nibelungenbrücke Worms von der Bundesingenieurskammer als „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“ ausgezeichnet. Am 14. September veranstaltet die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen, dem Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz in Kooperation mit dem Institut für Steinkonservierung e.V. ein öffentliches Online-Fachgespräch, um den Wert, die Geschichte und die Zukunft der Brücke zu erörtern.

HP_Nibelungenbrücke_vPreuschen_Artikel.jpg

Die Nibelungenbrücke Worms
Ein Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland: Die Nibelungenbrücke

„Die Nibelungenbrücke ist bis heute ein Meisterwerk der Ingenieurbaukunst. Sie ist nicht nur die erste Spannbetonbrücke, die über den Rhein gebaut wurde – sie ist zudem das erste Exemplar einer Bauweise, die das Bauen von Spannbetonbrücken weltweit revolutioniert hat“, schreibt die Bundesingenieurskammer zu der historischen Brücke, die sowohl in Rheinland-Pfalz als auch in Hessen als Kulturdenkmal erfasst ist.

Die Zukunft der Wormser Brücke ist alles andere denn gewiss, schließlich konnte die 1953 in Betrieb genommene Brücke trotz mehrfacher Sanierungen zuletzt den statischen Nachweis auf der Basis der derzeit geltenden Berechnungsmodelle nicht mehr erbringen. Sogar ein Abbruch der vom Ingenieur Ulrich Finsterwalder und Architekten Gerd Lohmer erbauten Brücke ist im Gespräch. Wie es nun mit diesem Pionierwerk des Brückenbaus weitergeht, welche Bedeutung die Nibelungenbrücke hat und welche Herausforderungen ihre Erhaltung mit sich bringt soll in dem gemeinsamen Fachgespräch der beiden Bundesländer erörtert werden. Unter anderem spricht Dr.-Ing. Henriette von Preuschen vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen über die Bedeutung der Nibelungenbrücke als Kulturdenkmal.

Für die Veranstaltung ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.
Anmeldung: anmeldung@gdke.rlp.de
Anmeldeschluss: 6. September 2021

Das ganze Programm können Sie dem angefügten Flyer entnehmen.

01.09.2021