Die Frauensiedlung Loheland in der Rhön und das Erbe der europäischen Lebensreform.

28-750H.jpg

Die Frauensiedlung Loheland in der Rhön und das Erbe der europäischen Lebensreform.
Loheland, Rundbau 1919/20

Die Frauensiedlung Loheland in der Rhön und das Erbe der europäischen Lebensreform.
Beiträge zur Fachtagung am 29./30. Mai 2015 und zum „Waggonia“-Workshop am 8. Oktober 2015.
Redaktion: Dieter Griesbach-Maisant, Sören Wolf, 2016.
ISBN 978-3-8062-3364-3 / 14,90 €

Die Frauensiedlung Loheland in der Rhön war die erste anthroposophische Siedlung in Deutschland. In der Gemeinschaft sollte hier ab 1919 eine selbstbestimmte, die körperliche Bewegung fokussierende Lebensweise gelehrt werden, indem von der Gymnastikausbildung ausgehend Fertigkeiten in Handwerk, Landbau und Kunst vermittelt wurden. Dabei entstanden u. a. markante Häuser zur Unterbringung der vielen verschiedenen Aktivitäten und handwerkliche sowie künstlerische Erzeugnisse von bemerkenswerter Qualität.

Der Tagungsband versammelt die Beiträge von zwei Fachtagungen, die sich im Jahr 2015 mit der ungewöhnlichen Siedlung Loheland beschäftigten. Während der ersten Tagung wurde deren kulturgeschichtliche und denkmalpflegerische Bedeutung herausgearbeitet und der Vergleich zu europäischen Reformsiedlungen gesucht. Die zweite Tagung stand ganz im Zeichen der „Waggonia“, einem aus vier Eisenbahnwaggons gebildeten Ensemble zum Arbeiten und Wohnen.