Fachwerkhaus in Frankfurt-Höchst

„Ich wollte der Nachwelt ein Stück Frankfurt zurückgeben, die ursprüngliche Atmosphäre sollte wieder spürbar werden“, sagte Anton Schreibweis, der Eigentümer des Haus in der Bolongarostraße 166 in Frankfurt-Höchst. Schon als Kind habe das Haus eine Magie entfaltet, die ihn zeitlebens nicht mehr los gelassen habe. Und als es zusehends verfiel, bot er sich als Käufer an. Aufgrund unklarer Eigentumsverhältnisse jedoch dauerte es noch 33 Jahre, bis der Kaufvertrag unterschrieben war.

Titel_HDsP_3.jpg

Fachwerkhaus in der Bolongarostraße
„Ein schönes Stück Frankfurt“ für die Nachwelt: Das Fachwerkhaus in der Bolongarostraße.

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein 1740 erbautes Fachwerkhaus, in dessen Fassade im 19. Jhdt. Schaufenster für eine Ladenetage integriert wurden. Leider verfiel das Haus viele Jahre lang immer mehr. Im Keller gab es statische Probleme, das ganze Haus wies Feuchteschäden auf, da Regen durch das undichte Dach gedrungen war. Von Mai 2016 bis Oktober 2018 dauerte die Sanierung, die Herr Schreibweis mit großer Aufmerksamkeit begleitet hat. Unter seiner kritischen Aufsicht wurde die Fassade saniert, Deckenbalken und Dachstuhl repariert und das Dach mit Naturschiefer gedeckt. Die in Teilen noch vorhandene barocke Innenausstattung wurde liebevoll aufbereitet und die Farbigkeit der Fassade und des Treppenhauses wiederhergestellt. Die historischen Fenster konnten aufgearbeitet und energetisch ertüchtigt werden. Heute wird das vorbildlich sanierte, barocke Fachwerkhaus wieder als Wohn- und Geschäftshaus genutzt. „Die Ausführung war eine Entdeckungsreise. Mit jeder freigelegten Schicht wuchs meine Begeisterung. Die Ausführenden (…) haben mir einen Traum verwirklicht“, sagte Anton Schreibweis, der mittlerweile über 80 Jahre alt ist.

Für die vorbildliche, ebenso liebevolle wie behutsame Sanierung des Fachwerkhauses in der Bolongarostraße 166 in Frankfurt-Höchst wird Herr Schreibweis mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis 2019 ausgezeichnet.

Die durch den Hessischen Denkmalschutzpreis 2019 gewürdigten Leistungen wären ohne engagierte und professionelle Architekten-, Restauratoren- und Handwerksbetriebe nicht möglich. An diesem ausgezeichneten Projekt waren beteiligt:

  • Dipl.-Ing. (FH) Mischa Bernhardt - Architekt
  • Thorsten Moser - Restaurator
  • Ingo Hoß - HolzART
  • Mosler Restaurierungen GmbH
  • Schreinerei Alfred Kempf GmbH
  • Rose & Steingens GmbH
  • Trockenbau Jürgen Koch
  • Helmut Lindt GmbH
  • Marion Pleiner - Malermeister Erk
  • Denkmalpflege Mühlhausen Huschenbeth GmbH & Co. KG