Schloss Homberg (Ohm)

750_Homberg.jpg

Schloss Homberg (Ohm)
Schloss Homberg (Ohm)

Preisträger: Schlosspatrioten Homberg an der Ohm e.V.

Preis: Urkunde und Geldpreis (2.500 €)

Schloss Homberg, An der Schlossmauer 12, 35315 Homberg (Ohm)

Schloss Homberg ist eine frühmittelalterliche Höhenburg auf dem markanten „Schlossberg“ im Süden der Stadt Homberg (Ohm). Die ältesten Teile der Burganlage datieren in das 13. Jahrhundert, 1646 wurden die Befestigungsanlagen geschleift und der Bergfried gesprengt. Die erhaltenen Wohngebäude aus dem frühen 16. Jahrhundert wurden 1836 durchgreifend umgestaltet. Nach langem Privatbesitz stand das Schloss im Jahr 2011 zum Verkauf. Es gab bereits einen privaten Interessenten – dann jedoch gründete sich der Verein der Schlosspatrioten mit dem Ziel, das Schloss zurück in die Hände der Stadt und seiner Bewohner zu führen. Das öffentliche Werben des Vereins um Bewusstsein, Mitstreiter und Mittel war erfolgreich: Am 31. März 2012 erwarb die Stadt Homberg das Schloss.

Seitdem ist das Engagement der Schlosspatrioten nicht abgerissen. Der Verein engagiert sich auf vielfältige Weise, um das „Bürgerschloss“ mittels eines neuen Nutzungskonzeptes für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen und den Gebäudebestand instand zu halten. Durch Aktionen und Einrichtungen wie ein ehrenamtlich geführtes Schlosscafé werden Geldmittel für den Erhalt des Schlosses eingeworben.

Mehrere Arbeitskreise kümmern sich um die unterschiedlichen Aspekte der Vereinsarbeit, so ist der Arbeitskreis „Schlosswerkstatt“ für die Instandhaltungsarbeiten zuständig. Dadurch trägt der Verein nicht nur durch Fundraising, sondern auch durch Eigenleistung zur sukzessiven Sanierung des Schlosses bei. Er engagiert sich in Restaurierung, Erhaltung und Pflege des Schlosses, um dieses Kulturgut für die Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich zu machen und den Gedanken des Denkmalschutzes in breite Kreise der Bevölkerung zu vermitteln. Dieses Engagement wird mit dem Ehrenamtspreis des Hessischen Denkmalschutzpreises 2017 ausgezeichnet.

Hanna Dornieden