Mönchshaus in Espenau

Das Mönchshaus entstand vermutlich um 1210 im romanischen Stil und schützte mit seinen teilweise über einen Meter starken Wänden den Besitz der Mönche. Es ist das älteste Gebäude von Espenau.

HP_HDSchP_08_01_ArbHeim.JPG

Das Mönchshaus in Espenau
Das Mönchshaus in Espenau ist eines der ältesten Gebäude des Ortes.

Teile der ursprünglichen Bausubstanz sind heute noch erhalten. Das Mönchshaus hat einen hohen Wert für die Identifikation der Gemeinde. Nach 30 Jahren Leerstand hatte der neu gegründete Verein das Haus 2010 übernommen und ein Konzept für den ehrenamtlichen Einsatz zur Rettung des Denkmals entworfen. Seitdem haben die 15 bis 20 Vereinsmitglieder rund 7.000 Stunden eingesetzt, um das Gebäude denkmalgerecht instand zu setzen. Die Gesamtkosten der Sanierung liegen bei rund 230.000 Euro, die durch Förderungen des Landesamtes für Denkmalpflege, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, des Landkreises, der Gemeinde und von privaten Spendern getragen werden. Hans-Dieter Baller stellt fest, dass die Vereinstätigkeit – obwohl mit hohen Vermögenswerten ohne Rücklagen und Rückversicherung belastet – freundschaftlich und ruhig ablief. „Das gemeinsame Ziel hat alle persönlichen Eitelkeiten in den Hintergrund gerückt.“

Für ihr herausragendes Engagement für das Mönchshaus wird der Verein für Denkmalpflege Mönchshaus e.V. mit dem Ehrenamtspreis des Hessischen Denkmalschutzpreises 2021 ausgezeichnet.

Die durch den Hessischen Denkmalschutzpreis 2021 gewürdigten Leistungen wären ohne engagierte und professionelle Architekten-, Restauratoren- und Handwerksbetriebe nicht möglich. An diesem ausgezeichneten Projekt waren beteiligt:

  • Holzbau Recknagel
  • Zimmermeister und Restaurator Dirk Marx
  • Siebert Stuck-Putz-Lehmbau
  • Farbenwerkstatt und Maler Feldmeier
  • Schreinerei Hoffmann
  • Schreinerei Clermont
  • Lothar Opfer Fenstarbau Schreinerei GmbH
  • Steinmetz Gernot Hartwig