Arbeitsgemeinschaft Heimatgeschichte Allendorf a.d. Lumda e.V.

Die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft Heimatgeschichte Allendorf a.d. Lumda e.V. erstreckt sich über die ganze Bandbreite der Heimatgeschichte. Alte Bauten, Brunnen, Brücken und Wasserhäuser unter Denkmalschutz stellen zu lassen, aber auch die Vermittlung von Geschichte und Kultur sind zentrale Anliegen des 2013 gegründeten Vereins.

HP_HDSchP_08_01_ArbHeim.JPG

Arbeit der Arbeitsgemeinschaft Heimatgeschichte Allendorf a.d. Lumda e.V.
Die Arbeitsgemeinschaft Heimatgeschichte Allendorf a.d. Lumda e.V. interessiert und engagiert sich für die verschiedensten Aspekte der Heimatgeschichte und Denkmalpflege.

Durch die Arbeit des Vereins wurde unter anderem eine große Ausstellung des Malers und Kirchenrestaurators Karl Faulstich aus Allendorf gezeigt, eine alte Bruchsteinbrücke an der Lumda unter Denkmalschutz gestellt und das alte Wasserhaus in Climbach saniert. „Für die Geschichte und die Arbeit unserer Vorfahren hatte ich mich schon immer interessiert“, sagt Werner Heibertshausen. Sein erstes Projekt war der Rückkauf und die Sanierung der alten Kirchturmuhr von 1892, die er nach einjähriger Recherche gefunden hatte. „Ich hatte Feuer gefangen und organisierte Geld und Menschen, die mit mir die Uhr reinigten und später zusammenbauten. Alles war Handarbeit, aber wir waren ein eingeschworenes Team. Diese Arbeit hat mich beflügelt, weiter nach alten Schätzen im Archiv und in der Natur zu suchen und aufzuarbeiten. Dies geschieht alles ehrenamtlich und mit viel Herzblut.“

Für ihr herausragendes Engagement für die regionale Denkmalpflege wird die Arbeitsgemeinschaft Heimatgeschichte Allendorf a. d. Lumda e.V. mit dem Ehrenamtspreis des Hessischen Denkmalschutzpreises 2021 ausgezeichnet.