Fachwerkensemble in Marburg

Ansicht-des-Gebaeudes_750.jpg

Ansicht des Gebäudes
Ansicht des Gebäudes

Preisträger: Grundstücksgemeinschaft Simoni Gbr

Preis: Urkunde und Geldpreis 3000,- Euro

Fachwerkensemble, Wettergasse 17-19 in Marburg

Die Grundstücksgemeinschaft Simoni Gbr hat sich vor zwei Jahren zum Kauf und der Instandsetzung zweier stark baufälliger, längst unbewohnbar gewordener Fachwerkbauten in der Marburger Oberstadt entschlossen. 

Das Wohngebäude aus dem Jahre 1544 besticht durch vielfältige Details: Historische Dielenböden, Türen des 17./ 18. und 19. Jahrhunderts, Raumdecken und Fenstern unterschiedlichen Alters - sogar die frühneuzeitlichen, floralen Ausmalungen an den Deckengefachen wurden restauriert und prägen den besonderen Charme der Wohnungen. Auch das benachbarte, in historisierender Fachwerkarchitektur erbaute Haus des Architekten August Dauber weist eine reichhaltige bauzeitliche Ausstattung auf.

Mit viel Verständnis für die unterschiedlichen Zeitschichten und einem hohen Maß an Idealismus und denkmalpflegerischer Sensibilität ist es gelungen, ein für die historische Kernstadt charakteristisches Fachwerkensemble im überlieferten Erscheinungsbild zu erhalten, wieder bewohnbar zu machen und für die Zukunft zu sichern. Das Gesamtbild ergibt eine angenehme und denkmalfreundliche Symbiose aus Historie und unaufdringlichen modernen Elementen in den Bädern und der Küche.

Es handelt sich um eine überdurchschnittliche, besonders substanzschonende Sanierung, deren wissenschaftliches Konzept auf bauhistorischen und restauratorischen Voruntersuchungen beruht. Neben der Reparatur von Schäden und der Wiederherstellung der bauzeitlichen Raumstrukturen ist die konsequente Aufarbeitung der historischen Ausstattungselemente aller vorhandenen Zeitschichten besonders hervorzuheben. 

Die Bauherren haben sich nach Ansicht der Jury des Hessischen Denkmalschutzpreises 2016 in herausragender Weise um die Denkmalpflege verdient gemacht. Ihnen wird daher der Hessische Denkmalschutzpreis in Form einer Urkunde und eines Preisgeldes in Höhe von 3.000,- Euro verliehen.