Wohnhaus Hersfelder Straße 24 in Alsfeld

Alsfeld1-(Christine-Krienke,-LfDH).jpg

Wohnhaus Hersfelder Straße 24 in Alsfeld
Wohnhaus Hersfelder Straße 24 in Alsfeld

Preisträgerin: Neue Arbeit Vogelsberg gGmbH

Preis: Anerkennung und Urkunde

Wohnhaus Hersfelder Straße 24 in 36304 Alsfeld

„Die überaus gelungene Sanierung des Wohnhauses in der Hersfelder Straße in Alsfeld ist in hohem Maße geprägt von denkmalpflegerischem Sachverstand und einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, bei der Langzeitarbeitslose im Rahmen der Sanierung eine Perspektive auf Wiedereingliederung geboten wurde“, sagte Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen. Besonders hervorgehoben werden müsse die Leistung der „Neuen Arbeit Vogelsberg“ in der Trägerschaft der ev. Kirche, deren Ziel die Beschäftigung, Qualifizierung und Weitervermittlung von Langzeitarbeitslosen sei. „Eine Lehrbaustelle im besten Sinne. Hoffentlich findet sie – vor allem in ländlichen, vom Leerstand bedrohten Regionen –viele Nachahmer“. Als Anerkennung für ihre beispielhafte Vorgehensweise werde der Gesellschaft „Neue Arbeit gGmbH“ der Hessische Denkmalschutzpreis 2015 in Form einer Urkunde überreicht.

Wie viele andere leer stehende Gebäude, befindet sich auch das Fachwerkwohnhaus in der Hersfelder Straße 24 in Alsfeld an einer wichtigen Straße, der mittelalterlichen Handelsstraße, die direkt zum Marktplatz der historischen Altstadt führt, die als Gesamtanlage unter Denkmalschutz steht. 

Im ersten Obergeschoß des städtebaulich prägnanten Gebäudes, das 1688 errichtet wurde, ist das originale Fachwerkgefüge noch erhalten. An den Eckständern finden sich wertvolle figürlich geschnitzte Motive von besonderer Qualität (Engelsfigur im linken Eckpfosten und Frauenfigur im rechten Eckpfosten). Auch an anderen Stellen weist die Fassade aufwändige Verzierungen auf, die von dem besonderen Stolz und der gesellschaftlichen Stellung der Erbauer zeugen. 

Durch den langen Leerstand sowie durch Brand- und Löschwasserschäden wies die Fassade erhebliche Schäden auf. Es drohte der weitere Verfall. Mit dem Eigentümerwechsel im Jahre 2006 wendete sich das Schicksal des Gebäudes zum Guten: Die „Neue Arbeit Vogelsberg gGmbH“, ein gemeinnütziger Träger von Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen nahm sich des Gebäudes an.

Mit einem hohen Maß an Idealismus und Einsatzbereitschaft hat der Betrieb seit 2007 die denkmalgerechten Sanierung des Fachwerkhauses begleitet. Ziel war es, den ursprünglichen Zustand des Gebäudes wieder herzustellen: zerstörte Lehmgefache, der Außenputz und die Holzdecken wurden repariert oder sensibel ergänzt, Fachwerkhölzer repariert oder mit zweitverwendeten Hölzern ersetzt, die wertvollen Schnitzereien am straßenseitigen Giebel und der historische Dachstuhl saniert und mit Tonziegeln neu eingedeckt. Besonders hervorzuheben ist die energetische Sanierung des Hauses mit  sorgfältig ausgewählten und aufeinander abgestimmten Baumaterialien.

Heute ist das Haus Wohnort für Schülerinnen und Schüler  der Staatlichen Technikerschule Alsfeld.