Villa Wegener in Fulda

Fulda2-(LfDH)_750.jpg

Villa Wegener in Fulda
Villa Wegener in Fulda

Preisträger: Jutta Diegelmann und Robert Fischenich

Preis: Urkunde und Geldpreis 4.000,- Euro

Villa Wegener, Klosterweg 8 in 36039 Fulda

„Die Villa Wegener ist ein besonders Zeugnis des beginnenden 20. Jahrhunderts in Fulda, als die Besiedelung in bevorzugter Hanglage unterhalb des Klosters Frauenberg durch wohlhabende Bürger begann“, sagte Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen. Die vorbildliche Restaurierung des Villengebäudes, sei zugleich auch Stadtreparatur und erhalte die Erinnerung an die Zeit wach, als die Besiedelung des Grüngürtels vor den Toren der Stadt durch wohlhabende Bürger begann. „Für ihre mit großem persönlichen Aufwand und einer enormen Risikobereitschaft vorgenommen Restaurierung des Gebäudes werden die Eheleuten Jutta Diegelmann und Robert Fischenich mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis 2015 in Form einer Urkunde und eines Preisgeldes in Höhe von 4.000 € ausgezeichnet.“ 

Obwohl der enorme Aufwand an notwendigen Instandsetzungen, Restaurierungen und Wiederherstellungsmaßnahmen bekannt war, entschlossen sich die Eheleute Jutta Diegelmann und Robert Fischenich dennoch im Jahre 2012, die Jugendstil-Villa inmitten des weitläufigen Gartens zu erwerben. Ihr Ziel war es, die Architektursprache aus der Erbauungszeit, sowohl im Innern als auch im Äußeren, wieder zur Geltung kommen zu lassen. In überzeugender Weise ist es gelungen, alte Raumstrukturen mit ihren Gestaltungen durch Stuck, Lamperien und historische Bodenbeläge wieder erfahrbar zu machen. Besonders hervorzuheben ist das außergewöhnliche Engagement von Bauherrschaft und Handwerkern bei der Restaurierung der gesamten Gebäudehülle. Die Dacheindeckung mit Naturschiefer und die filigranen Blecharbeiten stellten die beteiligten Handwerksbetriebe vor hohe Herausforderungen. Der nahezu vollständig erhaltene Fensterbestand der Gründerzeit wurde restauriert und durch innere filigrane Zusatzscheiben energetisch verbessert. Durch aufwändige restauratorische Voruntersuchungen konnte auch die Farbgestaltung an den Fassaden und im Gebäudeinnern ermittelt werden.

Der vermögende Fuldaer Privatbaumeister und Baustofffabrikant Karl Wegner errichtete sich das imposante Villengebäude als eigenes Domizil in den Jahren 1903 – 1904. Außer der Villa Wegener befanden sich zu dieser Zeit nur das Parkhotel und die Villa Reinhardt in dieser Gegend.