Mühle Damm in Lohra-Damm

Mühle-Damm1_750.jpg

Mühle Damm in Lohra-Damm
Mühle Damm in Lohra-Damm

Preisträger: Klaus Förster

Preis: Anerkennung und Urkunde

Mühle Damm, Salzbödestraße 8 in 35102 Lohra-Damm

„Die liebevolle Sanierung der Mühle Damm ist das Lebenswerk einer ganzen Familie. Schon diese Tatsache ist einer besonderen Erwähnung wert, denn sie bezeugt eine ausgeprägte Verbundenheit mit einem Ort und der ihn umgebenden Landschaft“, sagte Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen. In Zeiten der Globalisierung und der Migration großer Bevölkerungsgruppen gewinne der Begriff der Heimat eine zunehmend wichtige Bedeutung. Die Lebensleistung der Familie Förster stehe für die Sehnsucht sehr vieler Menschen. „Frau Lydia Förster und ihre Familie haben die Mühle Damm mit großer Sensibilität und Achtung vor dem Bauwerk und seiner Funktion saniert und damit nicht zuletzt auch einen  bedeutenden Beitrag zur Technikgeschichte im ländlichen Raum geleistet. Dafür wird sie mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis in Form einer Anerkennung mit Urkunde geehrt.“

Den Preis nimmt ihr Sohn Klaus Förster entgegen, der zwischenzeitlich auch Eigentümer geworden ist. Im Zuge der aktuellen Sanierung wurde die Mühle von fehlerhaften Materialien aus unsachgemäßen Sanierungen befreit. Das Wasserrad wurde wieder in Stand gesetzt und zur Stromgewinnung mit einem Generator verbunden. Die Eternitverkleidungen wurden entfernt, die Fassaden saniert, die Dächer und der Innenhof in Stand gesetzt. Dabei wurde sehr darauf geachtet, dass die noch vollständig erhaltenen Mahlwerke funktionstüchtig bleiben. 

Die Mühle in Damm wurde erstmals um 1300 urkundlich erwähnt. Die heute erhaltenen Gebäudeteile sind im 18. Jahrhundert entstanden, das Mahlwerk datiert um 1900. Bis 1987 war die Mühle, die nach dem zweiten Weltkrieg von den Geschwistern Alfred, Magda, Frieda, Anna, Hildegard und Lydia Vogel übernommen worden war, in Betrieb. 

Nach der Stilllegung begleitete Lydia Förster (Vogel) die Sanierung in Zusammenarbeit mit den Denkmalbehörden.