Kloster Flechtdorf, Abtshaus, in Diemelsee-Flechtdorf

kloster_Flechtdorf_750.jpg

Kloster Flechtdorf, Abtshaus
Kloster Flechtdorf, Abtshaus

Preisträger: Förderverein Flechtdorf e.V.

Preis: Anerkennung und Urkunde

Kloster Flechtdorf, Abtshaus, Klosterstraße 1 in 34519 Diemelsee-Flechtdorf

„Es muss als Glücksfall für die Denkmalpflege bezeichnet werden, dass die noch erhaltenen Klostergebäude des Klosters Flechtdorf 2007 vom Förderverein Flechtdorf e.V. ersteigert werden konnten. Ziel des Vereins war es, die erhaltene Bausubstanz zu sichern und zu sanieren und das Kloster als Begegnungsstätte wieder zu beleben. Dieses Ziel hat der Verein auf vorbildliche Art und Weise erreicht", sagte Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen. Ausgezeichnet werde der Verein nicht nur für seinen unermüdlichen Einsatz bei der Sanierung des Klosters sondern auch für sein besonderes Engagement in der Denkmalvermittlung. 

Zu den ältesten, noch aus dem 12. Jh. stammenden Teilen der Anlage gehört das sog. Abtshaus, das eigentlich als Toranlage des Klosters diente und zu den wenigen erhaltenen Anlagen seiner Art in ganz Deutschland zählt. Vor allem dem Erhalt dieses Bauwerks widmete sich der Förderverein Flechtdorf in den letzten Jahren. Das Dach wurde aufwändig saniert. Für die Wiederherstellung der Mauern, die aus einem sehr harten, glatten und zerklüfteten Kalkstein bestehen, musste ein besonderer Mörtel entwickelt werden, der heute als ‚Flechtdorfer Mörtel‘ auch bei vielen anderen Sanierungsarbeiten eingesetzt wird. 

Die Klosteranlage stammt zum Teil noch aus dem 12. Jh. Die zunächst günstige Entwicklung der Gründung endete in den Jahren der Reformation. In der als landwirtschaftliche Domäne dann von den Waldecker Grafen weitergeführten Anlage entwickelte sich ein Landeshospital als Vorläufer des benachbarten Alten- und Pflegeheims. Heute befindet sich allerdings nur noch die von der ev. Gemeinde genutzte und inzwischen sanierte Klosterkirche im Besitz der Waldeckischen Landesstiftung.