„Villa Hero“ in Groß-Gerau

Groß-Gerau-Gartenstr.2---C_750.jpg

„Villa Hero“ in Groß-Gerau
„Villa Hero“ in Groß-Gerau

Preisträger: Ilona und Boris Schroer, Gartenstr. 2, 64521 Groß-Gerau

Preis: Urkunde und Geldpreis 3.000,- Euro für die gelungene umfangreiche Sanierung und detailgetreue Restaurierung der „Villa Hero“ in Groß-Gerau (Kreis Groß-Gerau).

Die „Villa Hero“ – bei den Groß-Gerauern auch das „Marmeladenschlösschen“ genannt – wurde 1922 als Direktorenwohnhaus für den Konserven- und Marmeladenhersteller Helvetia in Groß-Gerau erbaut. Auf dem parkartigen Grundstück wurde ein quadratisches, zweigeschossiges Villengebäude mit großzügigen Gesellschaftsräumen im Erdgeschoss und privaten Wohnräu-men im Obergeschoss errichtet.

Ab den 50er Jahren erfuhr das Gebäude tiefgreifende bauliche Veränderungen: 1953 wurde es in ein Mietshaus mit 3 Wohnetagen umgebaut. Der parkartige Garten wurde geteilt und als Bauplatz verkauft. Zuletzt stand das Gebäude leer und war in einem stark renovierungsbedürf-tigen Zustand. Familie Schroer wurde durch Nachbarn auf den Verkauf des Anwesens aufmerksam gemacht und erwarb die „Villa Hero“ im Jahr 2009 mit der Absicht, das Gebäude zu renovieren und die 3 vorhandenen Wohneinheiten wieder zu vermieten. Schnell erkannten sie jedoch, welches Potential in dem stark vernachlässigten Gebäude steckte. Familie Schroer trat an das Landesamt für Denkmalpflege mit dem Wunsch heran, das Gebäude in die Denkmalliste aufzunehmen. Die Eintragung der „Villa Hero“ als Kulturdenkmal erfolgte Ende 2009.

In der Folge führte der Restaurator Thorsten Moser umfangreiche restauratorische Voruntersuchungen durch. Im Planungsprozess wurde den neuen Eigentümern bewusst, dass das Gebäude im Falle einer Vermietung erneuten Schaden nehmen könnte. Zudem fühlte sich die Familie Schroer dem Haus und seiner Historie sehr verbunden. Daraus entwickelte sich der Wunsch nach Eigennutzung. Die strukturellen Eingriffe durch den 1953 erfolgten Umbau in 3 Wohneinheiten wurden zurückgebaut und die bauzeitliche Ausgestaltung wieder hergestellt. Die restaurierten Innentüren, Parkettbeläge, Deckenrandfriese, Heizkörperverkleidungen und Treppen mit Geländern bestimmen mit ihren bauzeitlichen Farbfassungen heute wieder das repräsentative Erscheinungsbild der Innenräume. Darüber hinaus wurden die rudimentär erhaltene Gartenanlage sowie die Einfriedigung gemäß den historischen Plänen wieder hergestellt.

Der Familie Schoer ist es zu verdanken, dass das „Marmeladenschlösschen“ als Kulturdenkmal erkannt wurde und heute wieder als stattliche „Villa Hero“ das Straßenbild prägt. Für ihr hohes Engagement und die Bereitschaft, sich auf dieses Kulturdenkmal einzulassen, werden die Eheleute Schroer mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis in Form einer Urkunde und eines Geldpreises in Höhe von 3.000,- EUR ausgezeichnet.