Haus Amtsgasse 32 in Babenhausen

Babenhausen-Amtsgasse-32_750..jpg

Haus Amtsgasse 32 in Babenhausen
Haus Amtsgasse 32 in Babenhausen

Preisträger: Stiftung „Amtsgasse 32“, Amtsgasse 32, 64832 Babenhausen

Preis: Anerkennung und Urkunde für die behutsame Sanierung eines Gebäudes unter größtmöglicher Wahrung der originalen Bausubstanz (Landkreis Darmstadt-Dieburg).

Das zwischen 1555 und ca. 1572 erbaute Haus Amtsgasse 32 bildet gemeinsam mit dem 1578 fertiggestellten Nachbarhaus Nr. 30 den ehemaligen Burgmannenhof der Geyling von Altheim. Beide Gebäude sind stattliche, giebelständige Fachwerkhäuser auf massivem Erdgeschoss, die durch eine hohe Mauer mit rundbogiger Durchfahrt und Mannpforte verbunden sind. Unter der gesamten Fläche des Hauses liegen insgesamt drei Gewölbekeller. Zu den original erhaltenen Ausstattungselementen gehören zahlreiche Türblätter des 17.-19. Jahrhunderts sowie mehrere Stuckdecken, von denen einige noch aus dem 16. Jahrhundert stammen. 

Ende 2009 wurde der seit den 1980er Jahren leerstehende Bau von dem Babenhäuser Bauunternehmer Dieter Aumann erworben und 2010 der eigens gegründeten Stiftung Amtsgasse 32 übertragen – mit dem Ziel, die Räumlichkeiten nach der Sanierung als Stadtmuseum mit Bibliothek und Archiv zu nutzen.

Dabei sollte das im 19. Jahrhundert veränderte Innenraumgefüge behutsam auf seinen früheren Zustand zurückgeführt werden. Um das Maß der erforderlichen Rückbauten besser abschätzen zu können, wurden unter finanzieller Beteiligung des Landesamtes für Denkmalpflege und des Landkreises Darmstadt-Dieburg eine formgetreue zeichnerische Bauaufnahme sowie ein bauhistorisches Gutachten in Auftrag gegeben. Die älteste Bausubstanz konnte dabei soweit von den späteren Hinzufügungen unterschieden werden, dass die Planung der anstehenden Baumaßnahmen ohne Gefährdung von Originalsubstanz erfolgen konnte.

Auf diese Weise wurde in enger Abstimmung mit den zuständigen Denkmalbehörden das Gebäude in den Jahren 2011-2013 saniert. Dabei ist der Spagat zwischen größtmöglichem Erhalt der originalen Bausubstanz und denkmalgerechter Neunutzung in vorbildlicher Weise gelungen. Das ist in erster Linie der Stiftung zu verdanken, die sich in ganz besonderer Weise eingesetzt hat. Dafür gebührt ihr unsere Anerkennung, der wir heute mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis Ausdruck verleihen wollen.