Frau Dr. Petra Eisennach ausgezeichnet

Seit 1985 verleiht der Verein von Altertumsfreunden im Regierungsbezirk Darmstadt e. V. alle zwei Jahre den Eduard-Anthes-Preis für Archäologie.

eduard-anthes-preis-500.jpg

Eduard-Anthes-Preis für Archäologie 2015
Nach der Preisverleihung umringt von Laudatoren (v.l.: Landesarchäologe Dr. Udo Recker, Preisträgerin Dr. Petra Eisennach, Vors. Verein Altertumsfreunde im Reg.-Bez. Darmstadt e. V. Prof. Dr. Franziska Lang, Staatssekretär Ingmar Jung (HMWK) (E. Grönke)

Begrüßt und herzlich willkommen geheißen wurden die Teilnehmer der Veranstaltung durch den Direktor des Landesmuseums Wiesbaden Herrn Dr. Alexander Klar. Die Grußworte sprach Frau Prof. Dr. Franziska Lang in ihrer Funktion als Vorsitzende des Vereins von Altertumsfreunden im Reg.-Bez. Darmstadt e.V.. Nach der Würdigung der Preisträgerin durch den Landesarchäologen Dr. Udo Recker, gratulierte Staatssekretär Ingmar Jung (HMWK) Frau Dr. Petra Eisenach zur Verleihung des Eduard-Anthes-Preises 2015.

Dr. Petra Eisenach studierte Vor- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie und Europäische Ethnologie an der Philips-Universität in Marburg und promovierte dort 2012 bei Prof. Dr. Claus Dobiat über das Thema „Späteisenzeitliche bis frühkaiserzeitliche Siedlungsspuren auf der Amöneburg. Studien zu Befunden, Kleinfunden und Keramiken der Fundstelle 9" für das sie mit dem Eduard-Anthes-Preis 2015 ausgezeichnet wird.

Dr. Eisenach bearbeitete die Ausgrabungen auf der Amöneburg der 1980er-Jahre, die unter der Leitung von Prof. Dr. Otto-Herrmann Frey und Dr. Hans-Joachim Weißhaar unterhalb der mittelalterlichen Burganlage stattgefunden hatten.