Präsentation neuer Grabungsergebnisse

Auf Einladung der Unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Groß-Gerau und der hessenARCHÄOLOGIE des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen fand am 25. März im Beisein des Ersten Kreisbeigeordenten Herrn Walter Astheimer ein Pressetermin zum Stand der archäologischen Grabungen im Groß-Gerauer Neubaugebiet „Auf Esch“ statt.

Pressetermin Groß-Gerau_50_BL-Teaser Versuch 2.jpg

Gruppenbild nach dem Pressetermin in Groß-Gerau mit Ersten Kreisbeigeordneten Walter Astheimer (unten rechts), Lea Pflüger (Untere Denkmalschutzbehörde des Kreises) und Dr. des Thomas Becker (hessenARCHÄOLOGIE, LfDH).
Gruppenbild nach dem Pressetermin in Groß-Gerau mit Ersten Kreisbeigeordneten Walter Astheimer (unten rechts), Lea Pflüger (Untere Denkmalschutzbehörde des Kreises) und Dr. des Thomas Becker (hessenARCHÄOLOGIE, LfDH).

Im Fokus der seit Mitte Februar 2021 andauernden Untersuchungen stehen 2021 erneut weitere Bereiche der bekannten römischen Siedlung (vicus) bei Groß-Gerau. Die Grabungen werden von der Außenstelle Darmstadt der hessenARCHÄOLOGIE (LfDH) durchgeführt und durch den zuständigen Bezirksarchäologen Herrn Dr. des. Thomas Becker koordiniert.

Es ist die letzte größere Fläche im Bereich des Bebauungsplans, mit dem die Stadt in den 1980er Jahren das Bodendenkmal überplant hat. Im Bereich zwischen den Straßen „Am Kastell“, „An der Römerbrücke“ und „Edith-Stein-Weg“ musste die hessenARCHÄOLOGIE daher seit 2015 insgesamt rund 6500 m² der römischen Siedlung archäologisch untersuchen.

So wurden nun am 25. März bei einem Vororttermin die aktuellen Grabungsergebnisse gemeinsam mit der Unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Groß-Gerau der Presse vorgestellt.

Weitere Informationen zu diesem Projekt und den Beteiligten erfahren Sie in der ausführlichen Presseinformation, die wir Ihnen auch zum Download zur Verfügung stellen.

Pressesprecherin: Frau Dr. Beate Leinthaler, Landesamt für Denkmalpflege Hessen
hessenARCHÄOLOGIE
Telefon: (0611) 6906 - 136
E-Mail: Beate.Leinthaler@lfd-hessen.de