Präsentation der Grabungsergebnisse "Gewerbegebiet Süd-Lise-Meitner-Straße" in Heppenheim

In enger Abstimmung mit der Stadt Heppenheim führte das Landesamt für Denkmalpflege Hessen (LfDH), hessenARCHÄOLOGIE, im Rahmen der Erschließung des "Gewerbegebietes Süd - Lise-Meitner-Straße" von Mitte April bis Mitte Oktober 2018 archäologische Untersuchungen durch. Koordiniert und durchgeführt wurden diese Arbeiten durch die Außenstelle Darmstadt.

Kastenbrunnen-LBK_750.jpg

Der erste bandkeramische Brunnen mit Holzerhaltung in Hessen.
Der erste bandkeramische Brunnen mit Holzerhaltung in Hessen.

Wiesbaden/Heppenheim. In der Untersuchungsfläche fanden sich Hausgrundrisse einer jungsteinzeitlichen Siedlung und Siedlungsreste, die eine Nutzung des Areals in römischer Zeit belegen. Ob dies ein Beleg für die Existenz einer villa rustica an dieser Stelle ist, wird die wissenschaftliche Auswertung der entsprechenden Funde und Befunde ergeben. Als herausragendes Ergebnis ist die Aufdeckung eines Brunnens aus der Zeit um 5.000 v.Chr. im neolithischen Siedlungsbereich zu werten. Durch günstige Erhaltungsbedingungen konnten zudem noch hölzerne Konstruktionselemente geborgen werden.

Zur Präsentation erster Grabungsergebnisse hatte die Stadt Heppenheim und das LfDH, hessenARCHÄOLOGIE, heute am Mittwoch, den 24. Oktober, um 10:00 Uhr ins Rathaus (EG), Saal Maiberg, Großer Markt 1, 64646 Heppenheim eingeladen. 

Die ausführliche Presseinformation zu diesem Thema finden Sie im Anhang zum Download

Pressesprecherin: Frau Dr. Beate Leinthaler, Landesamt für Denkmalpflege Hessen
hessenARCHÄOLOGIE
Telefon: (0611) 6906 - 136
E-Mail: Beate.Leinthaler@lfd-hessen.de