„Geschichte behutsam weiterentwickeln – herausragende Leistungen mit Vorbildcharakter“

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein übergibt den von LOTTO Hessen gestifteten Hessischen Denkmalschutzpreis 2016

Preisträger-2016_750.jpg

Hessischer Denkmalschutzpreis - Die Preisträger aus dem Jahr 2016
Hessischer Denkmalschutzpreis - Die Preisträger aus dem Jahr 2016

Wiesbaden, den 23. Juni 2016

„Die Preisträger des Hessischen Denkmalschutzpreises 2016 stellen einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis, welche exzellenten Leistungen Hessen auf dem Gebiet der Denkmalpflege zu bieten hat“, erklärte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein heute bei der Verleihung des Hessischen Denkmalschutzpreises in der Rotunde des Biebricher Schlosses. Alle neun Preisträger hätten sich in vorbildlicher Weise und mit herausragendem Engagement für die Erhaltung unserer Kulturdenkmäler eingesetzt und damit einen besonderen Beitrag zu unserer Erinnerungskultur geleistet.

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Eine der zentralen Aufgaben des Hessischen Denkmalschutzpreises ist es, Vorbild für andere zu sein, die sich mit dem Gedanken tragen, ein Kulturdenkmal zu sanieren. Ihnen wollen wir Mut machen, dieses Wagnis einzugehen. Die Kulturdenkmäler, die wir heute auszeichnen, sind Vorzeigebeispiele der besonderen Güte: In allen Fällen haben die Besitzer keine Mühen gescheut, um ihrem Denkmal, das nicht selten vom Abriss bedroht war, durch eine behutsame Sanierung eine Zukunft zu geben. Sie haben dazu beigetragen, unsere gemeinsame Geschichte behutsam weiter zu entwickeln. Damit unser schützenswertes Kulturgut auch für die Zukunft erhalten werden kann, stellt die Landesregierung für die Denkmalpflege in diesem Jahr knapp 8 Millionen Euro zur Verfügung.“

Gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbH Hessen, Dr. Heinz-Georg Sundermann, und dem Präsidenten des Landesamts für Denkmalpflege Hessen, Dr. Markus Harzenetter, zeichnete der Minister die Gewinner aus. Die Jury wählte aus 30 Vorschlägen neun Preisträger aus – darunter fünf Privatpersonen und vier Vertreter von Kommunen und Wirtschaftsbetrieben.

Die Preisträger erhielten Geldpreise (im Falle der Privatpersonen) und Anerkennungen (bei Kommunen und Wirtschaftsbetrieben), jeweils mit Urkunde. Der von der Lotterie-Treuhandgesellschaft gestiftete Preis wird seit 1986 vergeben und ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden Leistungen mit überregionaler Bedeutung auf den Gebieten der archäologischen Denkmalpflege, der Bau- und Kunstdenkmalpflege oder der Gartendenkmalpflege.

„Man muss die Objekte vor Ort gesehen und erlebt haben, um ihre Denkmalwürdigkeit und die handwerkliche Qualität der Maßnahme beurteilen zu können“, sagte Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen nach der der Bereisung einer in die nähere Auswahl gekommener Objekte. Solche Entscheidungen könne man nicht vom Schreibtisch aus treffen, denn es sei immer Zusammenspiel vieler Kriterien, die ein Objekt preiswürdig machten. „Wir haben durchweg ausgezeichnete Leistungen gesehen.“ Am Ende sei es der Jury nicht leicht gefallen, sich auf acht Preisträger und einen Sonderpreis zu verständigen, denn alle Objekte seien schon alleine durch die Tatsache, dass sie von den Unteren Denkmalschutzbehörden und den Bezirkskonservatoren vorgeschlagen worden seien, wertvolle Leistungen auf dem Gebiet der Denkmalpflege und des Denkmalschutzes. Die Begegnung mit den Denkmaleigentümern sei durchweg sehr herzlich gewesen. Überall sei man bestens vorbereitet gewesen, um in die Objekte in der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit optimal zu präsentieren. „Erst vor Ort wird deutlich, wie sehr die Kulturdenkmäler im öffentlichen Bewusstsein sind und wie stolz die Menschen vor Ort auf gelungene Maßnahmen sind.“

„LOTTO Hessen ist dem Denkmalschutz in Hessen verbunden wie wohl kein zweites Unternehmen. Insgesamt 24,7 Millionen Euro konnten wir allein im vergangenen Jahr unseren Destinatären im Bereich des Denkmalschutzes und dem Land Hessen hierfür zur Verfügung stellen. Seit 1986 unterstützen wir den Denkmalschutz zusätzlich durch den damals in Leben gerufenen Hessischen Denkmalschutzpreis. Der Preis soll anspornen, belohnen und Leuchttürme auszeichnen. Damit aus den bisherigen 225 ausgezeichneten Preisträgern noch viele weitere werden, die unser Kulturerbe in Hessen auf so hervorragende Weise erhalten“, so Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer LOTTO Hessen.

Preisträger(innen) des Hessischen Denkmalschutzpreises 2016

  1. Winzerhof (6000 € und Urkunde)
    Hauptstr. 48, 65347 Eltville-Hattenheim
    Preisträger: Eigentümergemeinschaft Agnes und Detlef Kulessa
    Abbeggstr. 1, 65193 Wiesbaden, Tel: 0611/1805880
     
  2. Landhaus (5000 € und Urkunde)
    Robert-Koch-Str. 11, 35410 Hungen
    Preisträgerin: Elke Patzer
    Dürerstr. 37, 41466 Neuss, Tel: 02131/403260
     
  3. Fachwerkensemble / Marburg (3000 € und Urkunde)
    Wettergasse 17/19, 35017 Marburg
    Preisträger: Achim und Sieglinde Simoni GbR
    34628 Willingshausen-Wasenberg, Tel: 06681/21000
     
  4. Fachwerkwohnhaus (3000 € und Urkunde)
    Alt Auringen 50, 65207 Wiesbaden-Auringen
    Preisträger: Juliane und Martin Seibert
    Alt Auringen 50, 65207 Wiesbaden-Auringen, Tel: 0611/2057020
     
  5. Malerhäuschen Thielmann (3000 € und Urkunde)
    Neustädter Str. 18, 34628 Willingshausen
    Preisträger: Prof. Dr. Bernd Küster
    Lindenstr. 13, 34131 Kassel, Tel: 0561/7018174
     
  6. Liefrink-Haus (Urkunde)
    Marktplatz 21, 61250 Usingen
    Preisträger: Magistrat der Stadt Usingen
    Wilhelmjstr. 1, 61250 Usingen, Kontakt: Herr Schlösser, Tel.: 06081/10246014
     
  7. Basilika auf dem Schiffenberg bei Gießen (Urkunde)
    Preisträger: Magistrat der Universitätsstadt Gießen
    Berliner Platz 1, 35390 Gießen, Kontakt: Joachim Rauch, Tel: 0641/3061424
     
  8. Schloss Rhoden (Urkunde)
    Schlossplatz 7, 34474 Diemelstadt-Rhoden
    Preisträger: Waldeckische Dominalverwaltung
    Schlossstr. 28, 34454 Bad Arolsen, Kontakt: Armin Schacht, Tel.: 05691/89640 oder 05691/896431
     
  9. Sonderpreis (für die vorbildliche energetische Ertüchtigung eines Denkmals der 50er Jahre)
    Verkaufskontor der Farbwerke
    , Brüningstraße 50, 65926 Frankfurt
    Preisträger: Pensionskasse der Mitarbeiter der Höchst-Gruppe VVaG
    Brüningstr. 50, 65926 Frankfurt am Main, Tel: 069/3054421
Pressesprecherin: Frau Dr. Katrin Bek, Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Bau- und Kunstdenkmalpflege
Telefon: 0611-6906-174
E-Mail: Katrin.Bek@lfd-hessen.de