Staatsministerin Angela Dorn verlieh den Hessischen Denkmalschutzpreis 2022

Heute wurden in der Rotunde des Biebricher Schlosses sieben herausragende Maßnahmen der Hessischen Denkmalpflege mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis ausgezeichnet. Der Preis wird von der Lotto Hessen GmbH und der Hessischen Staatskanzlei gestiftet.

DSC_0169.jpg

Foto der Jury am Vormittag des zweiten Bereisungstages.
Vertreterinnen und Vertreter der Jury haben die Objekte ausgesucht, gemeinsam bereist und die Laudationes bei der Preisverleihung gehalten. V.l.n.r.: Bührmann, Harzenetter, Köhler, Stein, Kruse, Waschkowitz, Kruse, Schaad, Hoffmann, Benak.

Vom Wirken für eine gemeinsame Zukunft

„Vom liebevoll restaurierten Fachwerkhaus über die Wiederbelebung von Schlössern, Stadtmauern und Brücken bis hin zum neu genutzten Hallenbad: Die Preisträgerinnen und Preisträger des Hessischen Denkmalschutzpreises überraschen und begeistern uns mit ihrem Verständnis für das Können früherer Generationen, großer Ausdauer und ihrer Leidenschaft, unser kulturelles Erbe nutzbar und lebendig zu erhalten. Herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung!“, so Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn. „Mich beeindruckt die in die Zukunft gerichtete Energie der Menschen, die diese ausgezeichneten Projekte verwirklicht haben. Sie alle engagieren sich für ein behutsames, generationenübergreifendes Weiterentwickeln und Weiterführen regionaler Ressourcen. Ihr Ziel ist es, der nächsten Generation die kulturellen Errungenschaften der Vergangenheit mit all ihren Zeitschichten möglichst unbeschadet zu übergeben – dafür danke ich herzlich und wünsche weiterhin viel Schaffenskraft.“

Projekte und Menschen kennenlernen

Der Preisverleihung voraus ging eine zweitägige Bereisung der nominierten Objekte durch ganz Hessen. „In allen Fällen haben die Beteiligten hervorragendes Gespür und beispielloses handwerkliches Geschick im Umgang mit der historischen Bausubstanz bewiesen. Diese vorbildlichen Maßnahmen sind in doppelter Hinsicht nachhaltig, denn nicht nur wird bereits gebundene ,graue Energie‘ weiter genutzt, auch der soziale Zusammenhalt in den Orten wird gestärkt – das bietet den Menschen Heimat und Identität und ermutigt Interessierte, Ähnliches zu wagen“, so Prof. Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen.

Die Jury

In der Jury für den Hessischen Denkmalschutzpreis engagieren sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Institutionen. In diesem Jahr gehörten ihr Christian Bührmann vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Dorothee Hoffmann für die Lotto Hessen GmbH, Dr. Martina Schaad für die Landesehrenamtsagentur Hessen, Susanne Haus, Präsidentin der Handwerkskammer Rhein-Main, Dipl.-Ing. Arch. Olaf Köhler für die Denkmalschutzbehörde der Stadt Darmstadt, Prof. Dr. Friedrich und Michaela Kruse als Vertreter/in der Preisträgerinnen und Preisträger 2021, Karl Heinz Waschkowitz für den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Dr. Verena Jakobi und Dr. Katharina Benak vom LfDH und Gerwin Stein von der Denkmalberatung in der Propstei Johannesberg an. Den Juryvorsitz hatte Prof. Dr. Markus Harzenetter vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen.

Der Preis

Der Hessischen Denkmalschutzpreis ist in diesem Jahr mit insgesamt 32.500 € dotiert. 25.000 € stiftet die Lotto Hessen GmbH. Weitere 7.500 € stellt die Hessische Staatskanzlei für den Ehrenamtspreis in der Denkmalpflege zur Verfügung, der eine Kategorie des Hessischen Denkmalschutzpreises ist.

Bewerbung für den Preis 2023

Ab Mitte Dezember 2022 ist die Online-Plattform auf unserer Homepage freigeschaltet. Die Bewerbungsfrist endet Mitte Februar. Der Hessische Denkmalschutzpreis wird für denkmalpflegerische Maßnahmen verliehen, die im Rahmen der gegebenen Voraussetzungen (räumliche Lage, wirtschaftliche Situation, Umgang mit historischer Bausubstanz) durch individuelle Lösungen, handwerklich-technische Qualität und besonderes Engagement eine Vorbildwirkung erzielen und zum Nachahmen anregen.

21.07.2022
Dr. Katrin Bek, Landesamt für Denkmalpflege Hessen