Verabschiedung Anne Sander

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können zu „festen Bestandteilen“ einer Dienststelle werden, etwa wenn sie besonders lange in der Behörde gearbeitet haben oder ihr dienstliches Umfeld durch Ausübung unterschiedlicher Tätigkeiten in diversen behördlichen Aufgabenfeldern entscheidend mit geprägt haben. Einen solchen „festen Bestandteil“ verabschiedet das Landesamt nach vier Jahrzehnten Arbeit für die Denkmalpflege nun in den verdienten Ruhestand.

2019_ASander Porträt.jpg

Anne Sander
Anne Sander - vier Jahrzehnte im Dienst des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen

Frau Anne Sander trat ihren Dienst im Landesamt für Denkmalpflege Hessen am 10. Januar 1980 an. Fast 20 Jahre lang arbeitete sie zunächst in der Bibliothek der Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege. Besonders herauszustellen ist hierbei ihre Mitarbeit bei der Gestaltung der Denkmaltopographie „Wetterau I“ und weiterer Folgebände.

Ab dem Jahr 2000 wurde ihre Stelle gesplittet – auf 60% Steuersachbearbeitung und 40% Unterstützung des neu etablierten Sachgebietes Paläontologische Denkmalpflege der Abteilung hessenARCHÄOLOGIE. In der Paläontologie unterstützte sie den damaligen Landespaläontologen, Dr. Thomas Keller, bei der Fossilpräparation und bei geologischen Geländeexkursionen. Hierbei kristallisierten sich sowohl eine Begeisterung insbesondere für quartäre Säugetierfossilien als auch für deren spezifische Präparation heraus, welche Frau Sander in unendlicher Geduld perfektionierte. Auch stand sie nach kurzer Zeit internationalen Experten bei der Fossilbestimmung der aus dem paläontologischen Bodendenkmal „Mosbach–Sande, Steinbruch Ostfeld“ stammenden Säugetierfossilien in nichts nach. Zusammen mit Dr. Keller trug Frau Sander eine beträchtliche Masse an Mosbach-Präparaten zusammen und rettete laufend entsprechende Funde und Befunde vor der Zerstörung durch den regionalen Rohstoffabbau.

Ab Januar 2004 wurde die Zuständigkeitssplittung aufgehoben. Frau Sander wurde – auf eigenen Wunsch hin – als Präparatorin in das Sachgebiet Paläontologische Denkmalpflege übernommen, wo sie bis zum 31. Januar dieses Jahres arbeitete. Anne Sander unterstützte in den vergangenen Jahren das ab 2013 neukonzipierte Sachgebiet der Paläontologischen Denkmalpflege innerhalb der Abteilung hessenARCHÄOLOGIE auf vielfältige Art und Weise und prägte dieses auch unter dem neuen Landespaläontologen entscheidend mit.

Über ihr paläontologisches Engagement hinaus setzte sich Anne Sander über drei Jahrzehnte lang im Personalrat ein. Nahezu allen Kolleginnen und Kollegen ist sie ganz besonders in dieser Funktion bekannt; gleichzeitig arbeitete sie, kompensierend, ein Vierteljahrhundert lang mit vollem Einsatz als Frauenbeauftragte der Dienststelle. Hierbei bewies sie stets eine zielführende Mischung aus den sprichwörtlichen „Haaren auf den Zähnen“ und dem „Herz und Ohr am rechten Fleck“ – immer im Sinne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und immer auch im Sinne der Dienststelle.

Nach vier Jahrzehnten – oder anders ausgedrückt, nach drei Präsidenten, drei Landesarchäologen und vier Verwaltungsleitungen – ist nun der verdiente Unruhestand erreicht, zu dem wir Frau Sander viele gesunde Jahre und weiterhin unverminderte Freude bei paläontologischen Entdeckungen wünschen.

Dr. J. Bohatý, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE