Keltenwelt digital - 3D-Scanning in der Archäologie

Reale Dinge in digitale Daten zu überführen – dies ist das Wesen des 3D-Scannings. Bereits in vielen Bereichen der Wissenschaft und Technologie werden Gegenstände und Räume dreidimensional dargestellt. Zunehmend setzt auch die Archäologie auf diese Technik – auch wir in der Keltenwelt am Glauberg. Unsere neue Sonderausstellung, die bis zum 14. März 2021 zu sehen sein wird, widmet sich deshalb dieser neuen und hochspannenden Methode.

Slider-3D1.jpg

Sonderausstellung Keltenwelt Digital - 3D-Scanning in der Archäologie
Sonderausstellung Keltenwelt Digital - 3D-Scanning in der Archäologie

Keltenwelt Digital - 3D-Scanning in der Archäologie

Bereits in vielen Bereichen der Wissenschaft und Technologie werden Gegenstände und Räume dreidimensional dargestellt. Zunehmend setzt auch die Archäologie auf diese Technik – auch wir in der Keltenwelt am Glauberg. Unsere neue Sonderausstellung widmet sich deshalb dieser neuen und hochspannenden Methode.

Die Keltenwelt am Glauberg hat unter anderem mit dem Fraunhofer Institut für graphische Datenverarbeitung IGD ein Programm zur Digitalisierung ihres archäologischen Bestandes realisiert. Die einzigartigen Funde sollen bewahrt und für viele Menschen erleb- und erforschbar gemacht werden. In dieser Sonderausstellung werden vom 23. Oktober 2020 bis 14. März 2021 ausgewählte Fundobjekte vom Glauberg in zahlreichen Anwendungen präsentiert. 

Vorteile für die Archäologie

Das Erfassen von Gegenständen mittels 3D-Scanning erlaubt ihre Wiedergabe in den unterschiedlichsten Maßstäben. Ob in verkleinerter oder vergrößerter Form, die Relationen sind dank der digitalen Oberflächenerfassung immer korrekt. Zusammen mit einem 3D-Drucker können so maßstabsgerechte und dem Original entsprechend farbige Modelle von archäologischen Funden in sämtlichen Größen hergestellt werden. Diese Methode erlaubt die eingehende Betrachtung von archäologischen Funden, auch ohne diese in den eigenen Händen zu halten. Virtuelle Modelle (fragiler) Originalfunde können so beliebig gedreht und von allen Seiten begutachtet werden.
Darüber hinaus ist es möglich, sie an allen Orten der Welt zu betrachten ... oder vor Ort in unserer Sonderausstellung oder aber auch auf der Website des Museums Keltenwelt am Glauberg!

Obwohl unser Haus voraussichtlich bis 30. November geschlossen ist, haben Sie nun aber trotzdem die Möglichkeit, virtuell diesen „ganz anderen Blick“ auf die Objekte zu erleben. Bitte folgen Sie dazu diesem Link und haben Sie Spaß beim Betrachten der Fundstücke!
05.11.2020