Harald Heller M.A.

Das Zentrale Funddepot der hessenARCHÄOLOGIE in Wiesbaden hat seit dem 1. Juli 2020 einen neuen, im Umgang mit Funden sehr erfahrenen Mitarbeiter - Herrn Harald Heller M.A. Er ist vor allem für den Bereich Fundeingang/Fundinventarisierung zuständig.

Harald Heller.JPG

Harald Heller
Neuer Kollege im Archäologischen Funddepot: Harald Heller M.A.

Herr Heller hat an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ur- und Frühgeschichte, Mittlere Geschichte und Alte Geschichte studiert. Studienbegleitend nahm er an zahlreichen archäologischen Projekten im In- und Ausland teil. Hierzu zählen u.a. ein archäologischer Survey i. R. des Babitonga-Forschungsprogramms der Universität von Joinville, Univille und der Friedrich-Alexander-Universität in der südbrasilianischen Provinz Santa Catarina, eine Fundauswertungskampagne am Göbekli Tepe im türkischen Urfa für das Deutsche Archäologische Institut und zahlreiche Grabungskampagnen in Deutschland.
Im Bereich der Vermittlung archäologischer Inhalte kann er auf museumspädagogische Tätigkeiten, u.a. in der experimentellen Archäologie, zurückgreifen. Nach Abschluss seiner Magisterarbeit zu den späthallstattzeitlichen Goldblechreifen war Herr Heller mehrere Jahre als wissenschaftlicher und technischer Grabungsleiter für eine der größten bayrischen Grabungsfirmen bei Grabungsprojekten in ganz Bayern im Einsatz, bevor er sich 2013 als Archäologe selbstständig machte.
Für das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege erarbeitete er anfangs in Regensburg die Nachqualifizierung und Revision der Denkmalliste, um anschließend die Aufnahme und Inventarisierung von archäologischen Sammlungen, z. B. für den Historischen Verein Landkreis Haßberge e. V., zu übernehmen. Seit 2016 war er parallel in Teilzeit beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege in der praktischen Bodendenkmalpflege in der Oberpfalz und Niederbayern tätig, seit 2017 als Grabungstechniker in Vollzeit.

Wir wünschen Herrn Heller eine guten Start - Herzlich Willkommen in der hessenARCHÄOLOGIE!

Dr. Bernd Steinbring, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE
16.07.2020