Der "Keltenfürst" vom Glauberg ist Markenbotschafter für "Kultur in Hessen"

Am 8. Oktober hat Kunst- und Kulturminister Boris Rhein 25 Skulpturen des international bekannten Konzeptkünstlers Ottmar Hörl auf dem Opernplatz in Frankfurt enthüllt. Der "Keltenfürst" vom Glauberg stand Modell für die originalgroßen Skulpturen in mattem Schwarz, die nun vor der Kulisse der Alten Oper bis zum 14. Oktober zu sehen sein werden.

Artikelbild_UR.jpg

Der "Keltenfürst" vom Glauberg, effektvoll in Szene gesetzte Skulptureninstallation des Konzeptkünstlers Ottmar Hörl.
Der "Keltenfürst" vom Glauberg, effektvoll in Szene gesetzte Skulptureninstallation des Konzeptkünstlers Ottmar Hörl.

„Wir waren uns schnell mit Ottmar Hörl einig, dass der Keltenfürst in Originalgröße und in neutraler Farbe wiedergegeben werden muss. Die Würde und das Geheimnisvolle der Figur kommen dadurch besonders gut zur Geltung“, erklärte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein. Die Enthüllung der Figuren fand im Beisein des Künsterls Ottmar Hörl sowie des hessischen Landesarchäologen Dr. Udo Recker (LfDH) und Dr. Vera Rupp, Direktorin der Keltenwelt am Glauberg, statt.

Am 12. Oktober stehen die Figuren dann im wahrsten Sinne des Wortes im Rampenlicht. Vor dem Hintergrund der Veranstaltung zum diesjährigen Hessischen Film- und Kinopreis in der Alten Oper wird es nach Einbruch der Dunkelheit eine Lichtinszenierung geben, die unsere "Keltenfürsten" sprichwörtlich ins rechte Licht setzt.

Die Installation ist noch bis zum 14. Oktober vor der Alten Oper in Frankfurt zu sehen. Danach trennen sich die Wege der Keltenfürsten: Vom 15. bis 29. Oktober werden sie in ausgewählten Firmen und öffentlichen Gebäuden in Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden zu sehen sein. Anschließend werden sie auf dem Römerberg, vor der Kulisse des Römers, wieder als Gruppe vereint. Dort stehen sie vom 30. Oktober bis zum 5. November und werben für die Kampagne „Kultur in Hessen“.

Die originalgroßen Skulpturen sind eine Hommage an den etwa 2500 Jahre alten "Keltenfürsten" vom Glauberg, eine lebensgroße Sandsteinfigur mit auffallender, ohrenförmiger Kopfbedeckung, die im Original in der „Keltenwelt am Glauberg" ausgestellt ist. Ein Besuch lohnt sich also!

Dr. B. Leinthaler, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE