Das Geheimnis der Keltenfürstin von der Heuneburg

Die Keltenwelt am Glauberg präsentiert vom 22. März bis 13. Oktober 2019 erstmals außerhalb von Baden-Württemberg die erfolgreiche Sonderausstellung zum Prunkgrab einer Keltenfürstin.

P1020071a.jpg

Moderne Interpretation des "Keltenfürsten" vom Glauberg an der Auffahrt zum Museum Keltenwelt am Glauberg.
Moderne Interpretation des "Keltenfürsten" vom Glauberg an der Auffahrt zum Museum Keltenwelt am Glauberg.

Die Heuneburg an der Donau (Baden-Württemberg) zählt zu den bedeutendsten keltischen Siedlungen in Europa. Archäologen stießen 2010 unweit dieses Fürstensitzes auf die mit wertvollen Beigaben versehene Grabkammer einer frühkeltischen Frau. Die 583 v. Chr. angelegte Begräbnisstätte wurde als 80 Tonnen schwerer Block geborgen und in der Restaurierungswerkstatt des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart aufwändig freigelegt. Die wertvollen Grabbeigaben aus Gold, Bernstein und Bronze belegen, dass die 30 bis 40 Jahre alte Frau einst zur privilegierten Elite der keltischen Gesellschaft gehörte.

Die Ausstellung "Das Geheimnis der Keltenfürstin von der Heuneburg" greift die Fragen der Wissenschaft auf und präsentiert originalgetreue Nachbildungen der Fundstücke. Sie gelten als herausragende Beispiele frühkeltischen Kunsthandwerks. Die Herstellung des filigran verzierten Goldschmucks stellt selbst nach über 2500 Jahren noch eine echte Herausforderung dar. Erstklassige Goldschmiedetechniken der Kelten und erfolgreiche Rekonstruktionen des Goldschmucks sind deshalb auch ein spannendes Thema der Sonderausstellung der Landesarchäologie Baden-Württemberg am Glauberg.

Dauer der Sonderausstellung: 22. März bis 13. Oktober 2019

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Wort-Bild-Marke Keltenwelt am Glauberg