Archäologie beim Internationalen Museumstag in Rüsselsheim

Der diesjährige Internationale Museumstag am 13. Mai stand unter dem Motto „Netzwerk Museum: neue Wege, neue Besucher“. Vor diesem Hintergrund boten Museen mit verschiedensten Aktionen der Bevölkerung die Möglichkeit, bei freiem Eintritt einen Blick auch hinter die Kulissen des Museumsalltages zu werfen.

Artikelbild_Museumstag.JPG

Mit der ausgewählten Fundtafel in der Hand auf der Suche nach der Fundstelle auf dem begehbaren Luftbildkartenausschnitt der Region um Rüsselsheim.
Mit der ausgewählten Fundtafel in der Hand auf der Suche nach der Fundstelle auf dem begehbaren Luftbildkartenausschnitt der Region um Rüsselsheim.

Das Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim beteiligte sich in Kooperation mit der Fachabteilung hessenARCHÄOLOGIE, Außenstelle Darmstadt des Landesamt für Denkmalpflege Hessen, mit dem Thema „Vorsicht: Fund! Archäologie in Aktion“. Im Innenhof des Museums wurden zu diesem Anlass verschiedene Aktionen gemeinsam angeboten.

Aus dem Stadtgebiet von Rüsselsheim sind zahlreiche archäologische Funde bekannt. Ziel war es bei dieser Präsentation durch Mitarbeiter der Außenstelle Darmstadt, den zahlreichen interessierten Besuchern die Bandbreite menschlicher Siedlungstätigkeit seit über 12.000 Jahren im Bereich der Stadt aufzuzeigen. Hierzu waren auf fünf quadratischen Tafeln ausgewählte Fundobjekte abgebildet, deren Rückseite mit dem entsprechenden Luftbildkartenausschnitt des Fundortes versehen war. Mit einer dieser Tafeln in der Hand, konnten die Besucher versuchen, auf einem am Boden liegenden begehbaren Luftbild von Rüsselsheim und Umgebung die entsprechende Fundstelle quasi aus der Vogelperspektive zu identifizieren und Informationen zu den genauen Umständen zu erhalten, in welchem Zusammenhang dieses Fundstück geborgen wurde. Die hierfür ausgewählten Objekte fanden sich dann im Original in der Dauerausstellung des Museums wieder.

Erweitert wurde diese Aktion um ein Angebot des Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheims, bei dem unter Anleitung mit Ton gearbeitet werden konnte. Auch die Restaurierungswerkstatt des Museums gab Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in die Freilegung und Sicherung eines merowingerzeitlichen Grabfundes. Um auch schon die Jüngeren für das Thema Archäologie zu begeistern, fanden spezielle Workshops statt, in denen die Kinder unter Anleitung eine archäologische Grabung im Kleinen durchführen konnten.

Trotz einer schlechten Wetterprognose für diesen Tag nutzten zahlreiche interessierte und begeisterte Besucher die Gelegenheit, sich am Muttertag über Archäologie und Museum zu informieren. 

Th. Becker M.A., Landesamt für Denkmalpflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE