Wer macht das Rennen?

Die Spannung war groß – auf Seiten der Denkmaleigentümer und auf Seiten der Jurymitglieder. Welches Objekt würde sich hervortun, was die Jury begeistern? Elf Stationen hatte die Jury des Hessischen Denkmalschutzpreises 2019 Ende Juni vor sich, doch auch wenn es sicher alle verdient hätten – nicht alle können am 20. August auch einen Preis als Eigentümer eines vorbildlich sanierten Denkmals mit nach Hause nehmen. Einige von ihnen aber werden über eine bronzene Plakette und einen Geldpreis jubeln.

Header.JPG

Dr. Markus Harzenetter stellt die Fachjury auf der Jugendburg Ludwigstein vor
Eine der Stationen der Bereisung zum diesjährigen Hessischen Denkmalschutzpreis: Die Jugendburg Ludwigstein in Witzenhausen. Die Jugendbauhütte der Jugendburg ist für den Ehrenamtspreis nominiert.

Wenn Experten aus dem Denkmalschutz und Handwerk sowie bereits ausgezeichnete Preisträger auf die Reise durch ganz Hessen gehen, dann ist es wieder Zeit für die Auswahl zur Verleihung des Hessischen Denkmalschutzpreises. Auch die tropischen Temperaturen der letzten Junitage konnten die Bereisung nicht trüben, doch dankbar war die Jury schon, wenn die Eigentümer weniger in sengender Sonne die Außenfassade vorstellten als vielmehr bald hineinbaten.

Eine beeindruckende Erfahrung

Zum ersten Mal war Dr. Jochen Karl als Jurymitglied im wahrsten Sinne des Wortes mit „an Bord“, in diesem Fall im Jurybus, gefahren von Andreas, der nicht nur unglaubliche Ortskenntnis in Hessen, sondern auch höchstes fahrerisches Geschick in engen Gassen bewies. Dr. Karl wurde im letzten Jahr für die ebenso behutsame wie umfassende Sanierung seines Fachwerkhauses im Raum Gießen ausgezeichnet. Begeistert konnte er nun die Präsentation der diesjährig elf Objekte von der anderen Seite aus verfolgen und resümierte am Ende „Es war eine sehr beeindruckende Erfahrung auf dieser zweitägigen Zeit-Reise, zu sehen, wie unterschiedlich die Wege sind, von einem Bauwerk zum Denkmal zu werden.“

Vom barocken Fachwerkhaus zum ehemaligen Schlachthof

Die Bandbreite der Objekte, die Karl gemeinsam mit 16 weiteren Mitgliedern der Jury und Organisatoren auf der zweitätigen Reise zu sehen bekam, war groß. Vom barocken Fachwerkhaus bis zum ehemaligen Schlachthof war sowohl hinsichtlich der Größe als auch hinsichtlich der zeitlichen Einordnung der Gebäude ein breites Spektrum in der engeren Auswahl. Wer sich vor Ort der Jury präsentieren konnte, hatte es schon aus einer Liste von fast 40 vorgeschlagenen Objekten in die engere Auswahl geschafft. „Das ist wunderbar, soweit gekommen zu sein, aber natürlich möchte man am Ende auch ausgezeichnet werden“, klang es bei den Eigentümern der Gebäude immer wieder durch. Verständlich, doch die Jury ließ sich nirgendwo beirren und unterzog am „lebenden Objekt“ jedes Gebäude einer genauen Prüfung. Begleitet vom jeweiligen Eigentümer, meist auch seiner Architekten, machte sich die Jury ein umfassendes Bild.

Ein Gewinn für alle

Wer den Denkmalschutzpreis gewinnt, erfährt nicht nur viel Ehre, sondern erhält in der Regel auch ein Preisgeld. Mit insgesamt 27.500 Euro ist der Preis dotiert, 20.000 Euro stiftet die LOTTO Hessen GmbH. „Damit wollen wir auszeichnen und würdigen, dass sich Menschen in so vorbildlicher Weise und mit so viel Einsatz der Erhaltung unseres kulturellen Erbes in Hessen annehmen. Denn das ist für uns alle ein Gewinn“, so Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer LOTTO Hessen.

Welche Denkmaleigentümer in diesem Jahr am Ende einen Preis mit nach Hause nehmen, steht am 20. August fest. Dann wird im Biebricher Schloss in Wiesbaden der Hessische Denkmalschutzpreis 2019 verliehen.

Die diesjährige Reise der Jury für den Hessischen Denkmalschutzpreis 2019

  • Fachwerkwohnhaus, Frankfurt-Höchst
  • Wambolt’sches Schloss, Groß-Umstadt
  • Weiße Villa, Gelnhausen
  • Heidbergkapelle, Sickendorf
  • Altes Postamt, Alsfeld
  • Gustav-Hüneberg-Haus, Volkmarsen,
  • Jugendburg, Ludwigstein
  • Ehemalige Dorfschule, Herleshausen
  • Alter Schlachthof, Gießen
  • Weinhaus Schultes, Limburg
     

D. Hoffmann, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Lotto Hessen GmbH