Schlicht und Repräsentativ

Auch in diesem Monat möchten wir wieder zwei Treppen vorstellen, die ihren jeweils ganz eigenen Reiz haben. Für den Juli steht eine einläufige Innentreppe mit schlichtem, aber doch auffälligem Geländer im Haus Lütcke in Amöneburg. Im August hingegen erwartet uns als Kontrast eine repräsentative Ziegeltreppe des Ernst-Ludwig-Hauses in Darmstadt.

750_treppen_des_monats.jpg

Schlicht und Repräsentativ
Schlicht und Repräsentativ

Die Innentreppe des Lütcke-Hauses in Amöneburg

Das Lütcke-Haus, geplant vom namensgebenden Hubert Lütcke als Alterssitz, wurde im Jahr 2014 mit dem hessischen Denkmalschutzpreis ausgezeichnet. Das von 1950 bis 1952 errichtete Bauwerk zeichnet sich durch seine Schlichtheit aus, die gezielt von detailreichen Schmuckelementen an Fassade, Fenstern, Türen und Vergitterungen gebrochen wird. Lütcke, der als Regierungsbaudirektor in Marburg tätig war, prägte mit seiner expressionistischen Formensprache den sogenannten „Marburger Zackenstil“, der sich auch in den Giebelbereichen der Ziegelfassade wiederfindet. Die Treppe selbst ist ebenfalls schlicht gehalten. Doch wie bei dem gesamten Haus wird auch hier der Schlichtheit der Treppe ein auffälliges rotes Flachstahlgeländer entgegengesetzt, welches in einem voluntenförmigen Pfosten ausläuft.

Die repräsentative Ziegeltreppe des Ernst-Ludwig-Hauses in Darmstadt

Weit weniger schlicht zeigt sich die Ziegeltreppe des Ernst-Ludwig-Hauses in Darmstadt. Das Ateliergebäude der Darmstädter Künstlerkolonie wurde von 1900 bis 1901 von dem Architekten Joseph Maria Olbrich erbaut. Es bildet den zentralen Abschluss des steigen Südhangs der Mathildenhöhe und wurde in den Jahren 1987 bis 1990 nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten restauriert. Die südlich ausgerichtete repräsentative Schaufassade zeichnet sich durch ihre ruhende Monumentalität und ihren Schmuckreichtum aus. Zu erreichen ist das omegaförmig vorstrebende Mittelportal der Fassade zentral über drei einläufige Ziegeltreppen, die abschließend von zwei hohen Kolossalstatuen des Bildhauers Ludwig Habich flankiert sind. Die Stufen des letzten Absatzes der Treppen sind zweifarbig gefasst und bilden somit einen sichtbaren Abschluss der Treppenanlage.

Unser Kalender 2017

Die Fotografien sind unserem Kalender für das Jahr 2017 entnommen.
Mit den Bildern des Kalenders stellen wir zwölf eindrucksvolle Treppen aus unterschiedlichen Materialien und Erbauungszeiten in Hessen vor. Die Fotos dokumentieren die Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten eines der interessantesten architektonischen Gestaltungselemente überhaupt.