Jurybereisung ausgewählter Objekte am 10. und 11. Mai 2017

Zwei Tage, 14 Stationen, 17 Stunden im Bus quer durch Hessen – das war die stolze Bilanz der Jurybereisung zum Hessischen Denkmalschutzpreis und Ehrenamtspreis 2017 am 10. und 11. Mai 2017.

750_HessischerDenkmalschutzpreis2017.jpg

Die Jury für den Hessischen Denkmalschutzpreis 2017
Die Jury für den Hessischen Denkmalschutzpreis 2017

14 Objekte ausgewählt

Zwei Tage, 14 Stationen, 17 Stunden im Bus quer durch Hessen – das war die stolze Bilanz der Jurybereisung zum Hessischen Denkmalschutzpreis und Ehrenamtspreis 2017 am 10. und 11. Mai 2017. Bereits im März hatte sich die Jury des Hessischen Denkmalschutzpreises über die 50 eingegangenen Bewerbungen ausgetauscht und 14 Objekte in die zweite Runde des Verfahrens gewählt. Von diesen 14 Objekten hat sich die zehnköpfige Jury aus Vertretern der Denkmalbehörden, des Handwerks, der Preisstifter und Denkmaleigentümern nun in einer zweitägigen Reise einen persönlichen Eindruck verschafft.

Bewerbungen ausnahmslos von hoher Qualität

Die Bandbreite der Objekte war beeindruckend: Von der Ausgrabung eines frühmittelalterlichen Siedlungsplatzes zum Betonskelettbau der Nachkriegszeit, von der Fachwerk-Hofreite zum Renaissanceschloss waren nahezu alle Epochen und Bautypen vertreten. „Daran zeigt sich beispielhaft das breite Spektrum unseres baukulturellen Erbes in Hessen – und die Spannweite der denkmalpflegerischen Anforderungen bei deren Erhaltung“, konstatierte Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege und Juryvorsitzender. Dass es allen 14 vorgeschlagenen Preisträgern gelungen ist, ihr Objekt mit großer Sensibilität für die historische Substanz instand zu setzen, wurde bei den Besuchen vor Ort deutlich.

Besuch vor Ort statt Beurteilung am Schreibtisch

Auf den durchweg sehr herzlichen Empfang der Jury an den einzelnen Objekten folgten hoch engagierte Präsentationen der Eigentümer, die - trotz des knappen Zeitplanes - durch Schautafeln, Pläne, Fotos des Vorzustandes und vor allem durch Führungen einen umfassenden Eindruck der Gebäude und der meist gerade erst abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen vermittelten.

„Die positiven Erfahrungen des letzten Jahres, den Charakter der Objekte und die handwerkliche Qualität der Maßnahmen nicht nur vom Schreibtisch aus zu begutachten, sondern hautnah zu erleben, hat sich in diesem Jahr bestätigt“, so der Juryvorsitzende weiter. Ein zusätzlicher, ebenso wichtiger Aspekt der Reise sei es aber, die „Menschen hinter dem Denkmal“ kennen zu lernen und sich über ihre Motivation zur Sanierung und ihre Erfahrungen während der Sanierung zu informieren. Denn bei nahezu allen Projekten gab es unerwartete und durchaus nicht immer freudige Entdeckungen, die die ursprünglichen Planungen meist auch in finanzieller Hinsicht durchkreuzten.

„Wir haben während der Bereisung einige hervorragende Sanierungsergebnisse gesehen und sehr engagierte Denkmaleigentümer kennen gelernt“, freute sich Dorothee Hoffmann, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Lotto Hessen. „Die Auszeichnung mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis soll aber nicht nur die außergewöhnliche Leistung der Preisträger würdigen, sie soll auch zum Nachahmen anregen und anderen Denkmaleigentümern Mut machen.“

Ehrenamtspreis erstmals Bestandteil des Hessischen Denkmalschutzpreises

Wie groß das Engagement für den Denkmalschutz in der Gesellschaft sein kann, auch wenn es nicht um den Erhalt des eigenen Hauses geht, zeigte sich an den Nominierten für den Ehrenamtspreises, der in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem Denkmalschutzpreis verliehen wird. Bei dem von der Hessischen Staatskanzlei gestifteten Ehrenamtspreis steht der gemeinschaftliche Einsatz für den Erhalt eines Kulturdenkmals im Vordergrund. Matthäus Friederich, Leider des Referats Bürgerengagement bei der Hessischen Staatskanzlei, war nach der Bereisung beeindruckt: „Ohne die Tatkraft der ehrenamtlich Aktiven würde es einige der besichtigten Objekte heute gar nicht mehr geben.“

Verleihung des Hessischen Denkmalschutzpreises am 17. August 2017

Wer den Hessischen Denkmalschutzpreis und den Ehrenamtspreis 2017 erhält, entscheidet die Jury unmittelbar nach der Bereisung in einer zweiten und letzten Jurysitzung. Die Preise werden dann am 17. August 2017 durch den Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, in der Rotunde des Biebricher Schlosses verliehen. „Die Entscheidung wird uns äußerst schwer fallen – denn im Grunde waren alle 14 besichtigten Objekte preiswürdig“, resümierte der Juryvorsitzende Dr. Markus Harzenetter am Ende des zweiten Tages.

Kulturdenkmäler sind in ihrer Geschichte und Substanz immer einzigartige Gebäude, deren Erhalt individueller Lösungen bedarf. Diese spezifischen Lösungen, verbunden mit besonderer handwerklicher Qualität und herausragendem Engagement auszuzeichnen, ist Anliegen des von der Lotterie Treuhandgesellschaft mbH Hessen und der Hessischen Staatskanzlei gestifteten Hessischen Denkmalschutzpreises.

Dr. des. H. Dornieden (Volontärin), Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Bau- und Kunstdenkmalpflege