Die moderne Perspektive auf historische Strukturen

Seit April 2022 verstärkt die Kunsthistorikerin Hannah Völker die Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege des Landesamts für Denkmalpflege in Wiesbaden. Als Bezirkskonser-vatorin ist sie – in enger Zusammenarbeit mit den Unteren Denkmalschutzbehörden – für den Landkreis Gießen sowie den Landkreis und die Stadt Offenbach a.M. zuständig.

DSC_9359_Hannah.jpg

Portrait der Kunsthistorikerin Hannah Völker
Seit April für die Landkreise Gießen, Offenbach sowie die Stadt Offenbach a.M. zuständig: die Kunsthistorikerin Hannah Völker.

Nicht allein die abwechslungsreiche Landschaft ihrer Zuständigkeitsbereiche in Mittelhessen und dem Rhein-Main-Gebiet stehe für die Vielfältigkeit der hessischen Kulturlandschaft, so Völker. „Gerade auch die Bau- und Kunstdenkmäler tragen entscheidend dazu bei, Stadtlandschaften und Ortsbilder in ihren Kontexten erleben zu können“. Kulturdenkmäler vermittelten Individualität und prägten die Orte und die sie umgebenden Landschaften. Als Zeugnisse vergangener Zeiten, Epochen, Strömungen führten sie historische Wurzeln vor Augen, veranschaulichten (bau-)künstlerische und technische Meisterleistungen, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen und bedingten somit maßgeblich den unverwechselbaren ›genius loci‹. Diesen zu erkennen, zu bewahren und zu stärken sei die zentrale Aufgabe der Denkmalpflege. „Mir ist es wichtig, ein Bewusstsein für historisch gewachsene Strukturen vom Einzelkulturdenkmal bis hin zu übergreifend städtebaulichen Kontexten zu schaffen und gemeinsam mit Partnern und Partnerinnen bestmögliche Lösungswege zu eruieren, die sowohl dem Denkmalwert Rechnung tragen als auch eine zeitgemäße Nutzung ermöglichen.“

Geboren und aufgewachsen im Saarland absolvierte Hannah Völker ein Bachelor- und Masterstudium an der Universität Trier, wo sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt war. In Trier folgte eine Anstellung als wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl Kunstgeschichte mit Lehrveranstaltungen zu Architektur und Städtebau der klassischen Moderne. 2021 wurde sie mit einer diskursgeschichtlichen Arbeit zum Thema Glas im Bauen des frühen 20. Jahrhunderts mit besonderem Augenmerk auf den bedeutenden Architekten Bruno Taut promoviert. Seit 2020 war Hannah Völker außerdem als Teamleiterin des Bereichs Denkmalpflege in einem renommierten Architekturbüro mit Sitz in Bernkastel-Kues und Koblenz tätig. Ihre wissenschaftliche Ausbildung wurde hier durch entscheidende Praxiserfahrungen aus der Planer-Perspektive bereichert.

15.06.2022