Bundesförderung für das Brentanohaus

Das Brentanohaus in Oestrich-Winkel zählt zu einem der wichtigsten Denkmäler der Romantik in Hessen und wird seit 2014 vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen und den Staatlichen Schlössern und Gärten Hessen betreut. Um dieses bedeutende Gebäude zu erhalten, werden die Bemühungen des Landes und der Trägergesellschaft Brentanohaus Winkel gGmbH nun im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms X. vom Bund mit 110.000€ gefördert. Das Land Hessen wird die Sanierung mit weiteren 110.000€ unterstützen.

HP_OW-Brentanohaus_Artikel.jpg

Alt-Text (Bildbeschreibung / BITV)	Das Schauzimmer in welchem Johann Wolfgang von Goethe weilte.
Auch Johann Wolfgang von Goethe weilte im Brentanohaus. Dank der Förderung durch Bund und Land kann das Schauzimmer nun konserviert und restauriert werden.

Seit dem frühen 19. Jahrhundert im Besitz der Familie Brentano, entwickelte sich das 1751 errichtete Brentanohaus schnell zu einem wichtigen geistigen und kulturellen Zentrum und zog bedeutende Gäste wie die Brüder Grimm, Johann Michael Sailer  oder Johann Wolfgang von Goethe an. Die Finanzierung ermöglicht es nun, unter anderem jene Zimmer zu erhalten, in denen Goethe 1814 und 1815 seinen Aufenthalt verbrachte. Schauräume wie diese bilden das Herz des Hauses und sollen nun konserviert und restauriert werden. Seit das Gebäude 2014 in den Besitz des Landes überging, wurden bereits große Fortschritte erzielt. So konnte zuletzt der Rote Salon an seinen ursprünglichen Standort im ersten Obergeschoss rückverlegt werden. Zuvor wurde schon das Dach neu eingedeckt, Arbeiten an der Fassade abgeschlossen und die Fenster restauriert.

Insgesamt wurden die Maßnahmen vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen bereits mit über 760.000€ unterstützt. Dr. Verena Jakobi, Landeskonservatorin am Landesamt für Denkmalpflege Hessen, zeigte sich sehr erfreut über die Fördermittel des Bundes: „Für den Erhalt des Brentanohauses ist die Unterstützung durch das Denkmalschutzprogramm des Bundes nicht nur aus finanzieller Sicht bedeutend. Es ist auch ein wichtiges Zeichen, um den Stellenwert des Hauses im Reigen der Stätten der deutschen Romantik zu unterstreichen.“

Das Denkmalschutz-Sonderprogramm wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) initiiert. Ziel des Programms ist es, mit Kulturinvestitionen in Stätten nationaler Bedeutung die Vielfalt der Denkmallandschaften in Deutschland zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Lars Görze M.A., Landesamt für Denkmalpflege Hessen
02.06.2021