UNESCO-Weltnaturerbe Grube Messel

Die Grube Messel ist ein stillgelegter "Ölschiefer"-Tagebau im Süden Messels (Landkreis Darmstadt-Dieburg). Aufgrund der einzigartigen Erhaltung der dort gefundenen, ca. 48 Mio. Jahre alten Fossilien des Eozäns (56-33 Mio. Jahre) wurde das bedeutendste paläontologische Bodendenkmal Hessens am 08. Dezember 1995 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt.

Eurohippus_750.jpg

Fossil des Messel Urpferds Eurohippus messelensis aus dem Paläontologischen Bodendenkmal und UNESCO-Weltnaturerbe „Grube Messel“ (Messel, LK Darmstadt-Dieburg); Eozän, ca. 48 Mio. Jahre)
Fossil des Messel Urpferds Eurohippus messelensis aus dem Paläontologischen Bodendenkmal und UNESCO-Weltnaturerbe „Grube Messel“ (Messel, LK Darmstadt-Dieburg); Eozän, ca. 48 Mio. Jahre

Der Erhaltungszustand der im eozänen Schwarzpelit ("Ölschiefer") eingebetteten Fossilien ist exzellent: bei Wirbeltieren sind Mageninhalt oder Details der Weichteile überliefert, bei Insekten die Aderung der Flügel oder die ursprüngliche Färbung des Chitinpanzers - Informationen, die bei der Fossilisierung zumeist verloren gehen und ein einmaliges Evolutions- sowie Klimaarchiv darstellen.

Als bekannteste Vertreter der fossilen Messel-Fauna sind das Urpferd Eurohippus messelensis, der Primat Darwinius masillae ("Ida") sowie der Kranichvogel Messelornis cristata zu nennen.