Limes in Hessen

Saalburg.jpg

Kastell Saalburg, Museum und Archäologischer Park
Kastell Saalburg, Museum und Archäologischer Park

In Hessen reicht der von der UNESCO als Welterbe anerkannte Abschnitt des Limes von Grebenroth beim Wachtposten Wp 2/35 „Am Laufenselder Weg“ bis Seligenstadt am Main. Der Limes verläuft dabei über die bewaldeten Höhen des Taunus und schließt in einem großen Bogen das fruchtbare Gebiet der Wetterau ein. Der Erhaltungszustand dieser 153 km langen Strecke mit 18 großen und 31 kleinen Kastellen sowie über 200 Wachtturmstellen ist aufgrund ihrer nachrömischen Geschichte unterschiedlich. So ist in landwirtschaftlich intensiv genutzen Gebieten oberirdisch oftmals nur wenig vom Limes zu sehen, während er sich in Waldgebieten als Wall von seiner Umgebung erhebt. Die meisten Kastelle und Wachttürme lassen sich dagegen deutlich als flache Hügel im Gelände erkennen.

Diese sichtbaren Überreste sowie insbesondere auch die konservierten und restaurierten baulichen Anlagen der Grenzanlage Limes, wie z. B. die Kastelle Kleiner Feldberg und Kapersburg, die immer wieder im Gelände zu entdecken sind, lassen die römische Geschichte in der Phantasie des Betrachters wieder lebendig werden. Den umfassendsten Überblick über das Leben der römischen Soldaten und der Zivilbevölkerung an der Grenze des Römischen Reiches vermittelt jedoch das einzige, wieder errichtete Kastell am Limes, die Saalburg im Taunus bei Bad Homburg. Das römische Kastell wurde zu Beginn des 20. Jh. auf Initiative Kaiser Wilhelms II. wieder aufgebaut und in den letzten Jahren durch zahlreiche Neubauten zum bedeutendsten römischen Museum und Archäologischen Park am Limes gestaltet (www.saalburgmuseum.de).