Neue Trilobitenarten

Neue Trilobitenarten aus dem Paläontologischen Bodendenkmal „Hinter der Mahrheck“ (Gemeinde Löhnberg, LK Limburg-Weilburg) entdeckt.

5_Neue-Funde.jpg

Neue Trilobitenarten aus Löhnberg (oben: Kettneraspis n. sp., unten links: Koneprusia n. sp., unten mittig: Diademaproetus n. sp. und unten rechts: Harpes sp.; Löhnberger Wassermuseum
Neue Trilobitenarten aus Löhnberg (oben: Kettneraspis n. sp., unten links: Koneprusia n. sp., unten mittig: Diademaproetus n. sp. und unten rechts: Harpes sp.; Löhnberger Wassermuseum

Nach der Entdeckung der Fossillokalität durch den Geologen Dr. Jens Schneider wurde durch die Gemeindeverwaltung Löhnberg im Sommer 2014 ein etwa 2.000 qm großer Schurf angelegt. Er liegt in der Flur "Hinter der Mahrheck" westlich der Landesstraße L3044 zwischen Niedershausen und Obershausen in der Gemarkung Löhnberg (LK Limburg-Weilburg) und schließt auf etwa 12 m Länge den ca. 393 Mio. Jahre alten "Leun-Schiefer" auf.

Als bedeutendste Fossilgruppe innerhalb des Schurfes sind die Trilobiten hervorzuheben. Hierbei handelt es sich um eine ausgestorbene Klasse innerhalb der Ordnung der Arthropoden („Gliederfüßer“).
Bislang konnten 13 Trilobiten-Gattungen dokumentiert werden, darunter sechs neue Arten(!) (Cyphaspides (Cyphaspides) n. sp.; Diademaproetus n. sp.; Macroblepharum n. sp.; Koneprusia n. sp.; Kettneraspis n. sp. und Leonaspis n. sp.) sowie eine neue Untergattung (Barrandeops (n. subgen.) holzapfeli (Burhenne 1890)).
Cyphaspides, Macroblepharum, Harpes, Acanthopyge, Ceratocephala und Kettneraspis sind und Phaetonellus wäre mit der Löhnberger Fauna erstmals für den Leun-Schiefer nachgewiesen.

Die Bedeutung dieser Trilobitenfauna liegt u. a. in ihren Potenzialen als Zeitmarken, als Indikator für die paläobiogeografische Verbreitung bestimmter Faunenassoziationen und damit für faunistische Zusammenhänge zwischen mehr oder weniger weit voneinander entfernten Vorkommen. Dies wiederum ist z. B. für die Rekonstruktion der Position der Paläokontinente im Devon von Bedeutung.

Die Neufunde sind im neuerrichteten „Löhnberger Wassermuseum“ ausgestellt.