Ziegeleigrube Schöneck-Oberdorfelden

Geowissenschaftliche Grabung im Paläontologischen Bodendenkmal „Unterpermische Ablagerungen der Ziegeleigrube Schöneck-Oberdorfelden“ (Main-Kinzig-Kreis)

Oberdorfelden_750.jpg

Grubenfeld der Ziegeleigrube Schöneck-Oberdorfelden, markiert sind die Positionen der Flächengrabung sowie der drei Profilstrecken.
Grubenfeld der Ziegeleigrube Schöneck-Oberdorfelden, markiert sind die Positionen der Flächengrabung sowie der drei Profilstrecken.

Seit Anfang der 1970er Jahre betreibt die Firma Keraform Spezialziegel GmbH & Co. südöstlich von Schöneck-Oberdorfelden (Main-Kinzig-Kreis) einen Tagebau zur Gewinnung von Rohstoffen für die Ziegelproduktion. Abgebaut werden rotbraune, feinklastische Sedimente des Rotliegenden (Unter-Perm, untere Bleichenbach-Formation) des Wetterau-Beckens.

Die Rotsedimente der Ziegeleigrube Schöneck-Oberdorfelden sind seit knapp 40 Jahren als besonders reicher Fundpunkt von Spurenfossilien bekannt. Sedimentologie und Paläontologie des Rotliegenden der Ziegeleigrube Schöneck-Oberdorfelden wurden vor allem in den 1980er Jahren vom Geologischen Institut der Goethe-Universität Frankfurt a. M., unter Federführung von Prof. Dr. Gotthard Kowalczyk, untersucht.
Trotz der relativ langen Erforschungsgeschichte der Rotsedimenten der Ziegeleigrube hat es bis dato keine systematische Untersuchung der dortigen Spurenfossilführung gegeben. Dieses war erklärtes Ziel einer im August 2014 erfolgten Grabung, in dessen Zuge der Spurenfossil-höffigste Abschnitt des Grubenfeldes flächig erfasst wurde.

Die Rotsedimente der basalen Bleichenbach-Formation der Ziegeleigrube Schöneck-Oberdorfelden stellen das artenreichste Vorkommen mit Spuren unterpermischer Landwirbeltiere in Deutschland und angrenzender Gebiete dar. Konkret ist es die einzige Lokalität, an der alle acht, aus dem Unter-Perm Mitteleuropas bekannten Tetrapodenichnogenera gemeinsam auftreten. Darüber hinaus lieferte die Grube fossile Ruhespuren, die wahrscheinlich von basalen, flügellosen Insekten stammen. Es handelt sich um den einzigen paläozoischen Nachweis derartiger Spuren außerhalb der USA. Die im Zuge der Nachforschungen entdeckten Abdrücke von Hexapoden repräsentieren den ersten Nachweis von Insekten-Körperfossilien aus den Hessischen Rotliegend-Becken. Nicht weniger selten sind für das Unter-Perm der Wetterau Wirbeltierreste. Unter lithostratigraphischen und sedimentologischen Aspekten ist die Ziegeleigrube als bedeutendster Aufschluss und Typusprofil für den unteren Abschnitt der Bleichenbach-Formation zu betrachten.

Im Auftrag der Paläontologischen Denkmalpflege der hessenARCHÄOLOGIE (LfDH) wurden die Grabungskampagnen von Dr. Sebastian Voigt (Urweltmuseum GEOSKOP Burg Lichtenberg / Thallichtenberg, Pfalz) sowie von Studenten und Doktoranden der Technischen Universität Bergakademie Freiberg (Leitung Prof. Dr. Jörg W. Schneider) durchgeführt.