Auch Denkmäler haben Rechte

Grundlage für die Suche nach archäologischen und paläontologischen Befunden und Funden (Kulturgütern) in Hessen - ob von privater oder facharchäologischer Seite - ist immer eine Nachforschungsgenehmigung (NFG) nach § 22 HDSchG.

2020_NFG Symbolbild.jpg

Symbolbild Nachforschungsgenehmigung
Grundlage der Zusammenarbeit: die Nachforschungsgenehmigung

Nachfolgend haben wir für Sie einige grundsätzliche Informationen zum Thema "Wer kann eine Nachforschungsgenehmigung erhalten?"  zusammengefasst. Zusätzliche Detailinformationen für den Bereich Paläontologische Denkmalpflege finden Sie ergänzend an dieser Stelle.

Fachfirmen
Die in Hessen auf Grundlage denkmalfachlicher Auflagen tätigen Fachfirmen erhalten die zur Durchführung der jeweiligen Maßnahme erforderliche Nachforschungsgenehmigung nach § 22 HDSchG auf entsprechenden schriftlichen Antrag an die/den zuständige(n) BezirksarchäologIn bzw. Paläontologen. Dies gilt auch für Untersuchungen, die von Universitäten oder Forschungseinrichtungen durchgeführt werden. Hier finden Sie weitere allgemeine Informationen für Fachfirmen.

Privatpersonen
Bürgerinnen und Bürgern mit archäologisch-historischem oder paläontologischem Interesse an ihrer Heimatregion bieten sich viele Möglichkeiten, mit dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen - hessenARCHÄOLOGIE zusammenzuarbeiten. Die Grundlage einer solchen Zusammenarbeit ist immer eine Nachforschungsgenehmigung (NFG) nach § 22 HDSchG. Diese muss beim LfDH beantragt werden (siehe Infobox).

Meldung von Zufallsfunden
Möchten Sie uns oder der in Ihrer Region zuständigen Unteren Denkmalschutzbehörde nach § 21 HDSchG (Fundmeldepflicht) einen archäologischen oder paläontologischen Fund oder Befund melden, den Sie z.B. bei der Gartenarbeit entdeckt oder beim Spazierengehen zufällig am Feldrand gefunden haben? Wichtig ist für uns stets der (ungefähre) Fundort - bitte senden Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an  (0611-6906 131). Vielen Dank!

Helfen Sie mit!
Durch die oftmals bereits jahrzehntelange gute und bewährte Kooperation mit vielen NFG-InhaberInnen, die teils mit, teils ohne Einsatz einer Metallsonde Begehungen durchführen, wurden dem LfDH - hessenARCHÄOLOGIE oft wesentliche neue Erkenntnisse ermöglicht. So manches archäologische und paläontologische Puzzleteil konnte dem Gesamtbild hinzugefügt werden - dafür an dieser Stelle einmal herzlichen Dank an alle, die uns bei der Erfüllung unserer Aufgaben zur Seite stehen.
Wenn auch Sie unsere Arbeit bei der Erforschung und dem Schutz der hessischen Bodendenkmäler aktiv unterstützen wollen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ihr Weg zur Nachforschungsgenehmigung

Einen Antrag auf Nachforschungsgenehmigung im Bereich Archäologie oder Paläontologie können Sie entweder per E-Mail oder schriftlich als Brief stellen. Bitte geben Sie dabei Ihre Kontaktdaten (Postanschrift, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse, eventuell eine Telefonnummer), Ihr geplantes Suchgebiet und in kurzer Form die Beweggründe für Ihren Mitarbeitswunsch an.
Ihre Angaben werden vertraulich und nach Maßgabe der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen behandelt. Die Antragsteller haben darüber hinaus die generellen Datenschutzhinweise des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen zur Kenntnis genommen.

Ansprechpartnerin
Daniela Fleschner
Landesamt für Denkmalpflege Hessen - hessenARCHÄOLOGIE
Schloss Biebrich/Ostflügel
65203 Wiesbaden
E-Mail:    Daniela.Fleschner@lfd-hessen.de