Fundeinlieferung für archäologische Fachfirmen

Mit einer Grabungsgenehmigung des Landes Hessen wird die Erlaubnis für eine staatliche Nachforschung erteilt, bei der das durch eine archäologische Fachfirma geborgene Fundmaterial gemäß § 25 Abs. 1 Satz 2 HDSchG in Landeseigentum übergeht.

Zentraldepot_750.jpg

Zentraldepot

Um die vorgeschriebene Fundstelleninventarisation und Kulturguterfassung des Landes Hessen zu gewährleisten, ist vor jedweder Bearbeitung, Zwischenlagerung oder Ausstellung das gesamte Fundgut gemäß § 21 Abs. 4 HDSchG beim Landesamt für Denkmalpflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE, vorzulegen. Sollte das Fundmaterial oder Teile hiervon als Dauerleihgabe anderenorts aufbewahrt werden oder eine wissenschaftliche Bearbeitung in Aussicht stehen, so ist dies im Vorfeld mit dem zuständigen Bezirksarchäologen/in abzustimmen und schriftlich festzuhalten.

Die Fundabgabe erfolgt ab 2020 gebündelt an jeweils vier Terminen im Jahr, welche 14 Tage vorher beim zuständigen Bezirksarchäologen/in anzumelden sind. Ausnahmen können bei entsprechendem Fundmaterial nach erfolgter Anmeldung erfragt werden. Die Termine zur Fundabgabe in der jeweils zuständigen Stelle, also dem Zentraldepot in Wiesbaden oder in den Außenstellen Darmstadt und Marbur,g zu denen Restauratoren und Depotmitarbeiter hinzugezogen werden, sind nachfolgender Tabelle zu entnehmen. Jeder Fundkiste ist ein Ausdruck des jeweiligen Inhalts beizulegen. Zudem ist mit Fundabgabe eine Fundliste in digitaler Form (Format vorzugsweise Microsoft Excel) einzureichen.

Fundeinlieferungstermine 2020

Zuständiger Einlieferungsort Termin 1 Termin 2 Termin 3 Termin 4
Darmstadt 12.03.2020 18.06.2020 17.09.2020 10.12.2020
Marburg 18.03.2020 25.06.2020 23.09.2020 03.12,2020
Wiesbaden 17.03.2020 23.06.2020 22.09.2020 08.12.2020