Erste Jurysitzung fand am 11. April 2018 statt

Bei der ersten Jurysitzung zur Vergabe des Hessischen Denkmalschutzpreises 2018 am 11. April 2018 wurden 13 in die engere Wahl kommende Objekte ausgewählt.

Erste_Jurysitzung_HDSchP.jpg

von links nach rechts:  Dr. Markus Harzenetter, Dr. Udo Recker, Christian Bührmann,  Charlotte Bairstow, Kerstin Reissmann-Priester, Klaus Repp, Dr. Margot Klee, Dr. Annika Tillmann (Geschäftsstelle).
von links nach rechts: Dr. Markus Harzenetter, Dr. Udo Recker, Christian Bührmann, Charlotte Bairstow, Kerstin Reissmann-Priester, Klaus Repp, Dr. Margot Klee, Dr. Annika Tillmann (Geschäftsstelle).

Bei der ersten Jurysitzung zur Vergabe des Hessischen Denkmalschutzpreises 2018 am 11. April 2018 wurden 13 in die engere Wahl kommende Objekte ausgewählt. Die Jury war sich darüber einig, dass nahezu alle Vorschläge den Kriterien des Hessischen Denkmalschutzpreises entsprechen: Der Preis wird für denkmalpflegerische Leistungen verliehen, die im Rahmen der gegebenen Voraussetzungen (räumliche Lage, wirtschaftliche Situation, Umgang mit historischer Bausubstanz) durch individuelle Lösungen, handwerklich-technische Qualität und besonderes Engagement eine Vorbildwirkung erzielen.

Weitere Erkenntnisse sollen nun die Besichtigungen vor Ort erbringen: Am 23. und 24. Mai 2018 bereist die Jury die ausgewählten Objekte. Die abschließende Jurysitzung findet am Abend des 24. Mai statt.
Insgesamt sind 31 Bewerbungen eingegangen.

Die Zusammensetzung der Jury

Die Jury besteht auch in diesem Jahr wieder aus Vertretern und Vertreterinnen verschiedener Institutionen aus dem unmittelbaren Umfeld des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen. Christian Bührmann vertritt das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Matthäus Friederich die Hessische Staatskanzlei, Dorothee Hoffmann die Lotto Hessen GmbH, Kerstin Reissmann-Priester die Bauberatung die Evangelische Kirche in Kurhessen-Waldeck, Klaus Repp die Handwerkskammer Wiesbaden, Prof. Dr. Ulrich Grimminger die Preisträger des Hessischen Denkmalschutzpreises 2017 und Charlotte Bairstow die Untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises Gießen. Die Abteilung hessenARCHÄOLOGIE im Landesamt für Denkmalpflege Hessen wird durch Dr. Udo Recker und Dr. Margot Klee vertreten, die Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege durch Heinz Wionski.

Den Juryvorsitz hat Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen. Für die Organisation verantwortlich sind Dr. Annika Tillmann, Volontärin im Landesamt für Denkmalpflege Hessen und Dr. Katrin Bek, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Landesamt für Denkmalpflege Hessen.

Wie ist der Preis dotiert?

Der Hessische Denkmalschutzpreis wird jährlich durch das Land Hessen vergeben und ist mit insgesamt 25 000 € dotiert.
Die Lotterie Treuhandgesellschaft mbH Hessen stiftet 20 000 Euro.
Der Ehrenamtspreis ist Teil der Kampagne „Gemeinsam aktiv“ – Bürgerengagement in Hessen und ist mit 7 500 € dotiert.

Preisverleihung

Die Preisverleihung mit dem Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, findet im Sommer 2018 in der Rotunde des Biebricher Schlosses statt. Die Preisträger erhalten eine Urkunde. Geldpreise werden nur an private Eigentümer oder bürgerschaftliche Initiativen verliehen.

Wer kommt als Preisträger in Betracht?

Preisträger können Einzelpersönlichkeiten, Eigentümer, bürgerschaftliche Initiativen oder Körperschaften sein. Leistungen auf allen Gebieten des Denkmalschutzes, der archäologischen Denkmalpflege, der Bau- und Kunstdenkmalpflege, der städtebaulichen Denkmalpflege, der Industriedenkmalpflege oder der Gartendenkmalpflege können gewürdigt werden.

Dr. K. Bek, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Bau- und Kunstdenkmalpflege