Historische Parks und Gärten

Hist-Parks-und-Gärten_750.jpg

Frankfurt am Main, Brentanopark
Frankfurt am Main, Brentanopark

Bei historischen Parks und Gartenanlagen handelt es sich um sensible Schutzgüter, die im Zusammenspiel mit zahlreichen weiteren Akteuren der Betreuung durch die staatliche Gartendenkmalpflege bedürfen, wenn sie die gesetzlichen Kriterien für Kulturdenkmäler erfüllen.

Ein Garten ist keine bloße Ansammlung von Pflanzen. Vielmehr bildet seine gesamte Substanz ein funktionales und räumliches Gefüge. Dies sind in erster Linie die unterschiedlichen Vegetationsschichten - Bäume, Sträucher, Stauden, Blumen, Rasen - aber ebenso bauliche Anlagen, wie etwa Wege, Wasseranlagen und Skulpturen. Auch immaterielle Elemente wie etwa Blickbeziehungen, Bodenmodellierungen oder Wegeführungen gehören zum historischen Garten.

Von hochrangigen Gartenkünstlern und Gartenarchitekten nach den Regeln der Gartenkunst ihrer jeweiligen Zeit konzipiert und ausgeführt, geraten die heute noch erhaltenen Garten- und Parkanlagen ins Blickfeld der staatlichen Gartendenkmalpflege. Ziel ist es, ihre Erhaltung als Geschichtszeugnisse für die kommenden Generationen sicherzustellen. Stellvertretend für viele namhafte Gartenkünstler in Hessen seien hier stellvertretend Friedrich Ludwig von Sckell (1750-1823), Sebastian Rinz (1782-1861), Heinrich Siesmayer (1817-1900) und Hermann Mattern (1902-1971) genannt.