Erfassung von Kulturdenkmälern

Inventarisation_750.jpg

Inventarisation
Registratur

Im Zentrum der Inventarisation steht die systematische Erfassung der in Hessen befindlichen Kulturdenkmäler. Diesen gesetzlichen Auftrag erfüllt das Landesamt für Denkmalpflege Hessen als Fachbehörde mit der Erstellung, Führung und kontinuierlichen Fortschreibung des Denkmalverzeichnisses.

Laut Hessischem Denkmalschutzgesetz können „Sachen, Sachgesamtheiten oder Sachteile“ (§ 2.1 HDSchG) Kulturdenkmäler sein. Darüber hinaus sind "Gesamtanlagen [...] Kulturdenkmäler, die aus baulichen Anlagen einschließlich der mit ihnen verbundenen Grün-, Frei- und Wasserflächen bestehen" (§ 2.3 HDSchG).

Die fünf per Gesetz festgelegten Bewertungskriterien (künstlerisch, wissenschaftlich, technisch, geschichtlich oder städtebaulich) und ein daran geknüpftes öffentliches Erhaltungsinteresse liefern die Begründung der Denkmaleigenschaft. Für eine Ausweisung zum Denkmal ist einer dieser Gründe ausreichend. Zudem muss das schutzwürdige Objekt aus vergangener Zeit, d.h. aus einer abgeschlossenen, historisch gewordenen Epoche stammen.