Die Hassia-Quelle in Bad Vilbel

Die Geschichte Bad Vilbels, der „Stadt der Quellen“, ist untrennbar mit ihren Brunnen verbunden. Eine der auch überregional bekanntesten Quellen der Kurstadt ist die in der Nähe des Kurparks gelegene Hassia-Quelle. Für den Mai werfen wir einen genaueren Blick auf dieses besondere Bauwerk - unser Denkmal des Monats.

HP_BadVilbel_Artikel.jpg

Hassia-Quelle in Bad Vilbel.
Die Hassia-Quelle in Bad Vilbel verdankt ihre Fassung dem Vilbeler Stadtbaumeister Dörr.

Die Salzquellen Bad Vilbels finden schon im Mittelalter Erwähnung, doch reicht die Geschichte der Quellen in Bad Vilbel wohl bis in die Antike zurück. Immerhin ist eine der bekanntesten und auch regional bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Stadt ein prächtiges römisches Mosaik, das sogenannte Oceanus-Mosaik. Dieses zierte einst wohl einen römischen Badesaal und zeigt neben maritimen Fabelwesen den Meeresgott Oceanus.

Die Blütezeit des Kurwesens findet sich in Bad Vilbel jedoch erst vergleichsweise spät im frühen 20. Jahrhundert und sollte auch nicht lange Bestand haben. In dieser kurzen Zeitspanne entstanden jedoch viele eindrucksvolle Bauwerke und Brunnen, wie das Vilbeler Kurhaus, der Römerbrunnen, der Friedrich-Karl-Sprudel und die Hassia-Quelle.

Wie die meisten der heute bekannten, bedeutenden Brunnenanlagen wurde auch die Hassia-Quelle in den 1940er Jahren erbohrt. Seit 1955 ist sie staatlich als Heilquelle anerkannt und seit 1978 im Besitz von Hassia Mineralquellen. Ihre Fassung mit der seitlich und nach oben geöffneten, runden Pfeilerhalle und den Putten verdankt die Quelle dem Vilbeler Stadtbaumeister Dörr. 2017 wurde der Untergrund der Brunnenanlage überarbeitet. Eine aufwändige Angelegenheit, denn unter dem sichtbaren Bau verbirgt sich eine etwa 20 Quadratmeter große, unterirdische Brunnenstube, welche die eigentliche Quellenbohrung birgt.

Mit dem Denkmal des Monats stellen wir Ihnen unter unserem Jahresmotto „Kurorte 2021“ bedeutende Kuranlagen in Hessen vor. Die kunstvoll gestalteten Zentren der hessischen Kurlandschaft waren in früheren Jahrhunderten ein wesentlicher Bestandteil des Gesundheitswesens und schufen eine heilsame Umgebung, die ganz dem Wohlergehen und dem Müßiggang diente.

Lars Görze M.A., Landesamt für Denkmalpflege Hessen
18.05.2021