Die ehemalige Heyne-Fabrik in Offenbach

Industria und Merkur flankieren ein in Stein gearbeitetes Wappen, am Türgriff ringt Siegfried mit dem Drachen, Putten und Medusenhäupter zieren die Säulen zweier gusseiserner Kandelaber – was nach einem prunkvollen Anwesen klingt, erweist sich als die Eingangspforte zum Verwaltungsgebäude der ehemaligen Gebrüder Heyne GmbH in Offenbach.

HP_DDM22_Offenbach-Heyne-Fabrik_Artikel.jpg

Foto. Eingangsportal des Verwaltungsgebäudes der Heyne Fabrik in Offenbach.
Viele Details zieren den Eingang des Verwaltungsgebäudes. Unter anderem findet sich noch heute im Relieffeld über dem Eingang eine Kartusche mit der Inschrift "Gebrüder Heyne G.m.b.H. 1869, 1914"

Konzipiert wurde das Gebäude von dem heute ob seiner Biografie während des Nationalsozialismus umstrittenen Offenbacher Architekten, ehemaligen Leiter der Technischen Lehranstalten und Gründer des Deutschen Ledermuseums, Hugo Eberhardt. Das beeindruckende dreigeschossige Eckhaus mit seiner markanten Profilierung ist das optische Kernstück einer umfangreichen Fabrikanlage, die sich entlang der Ludwig-, André-, Lilistraße und des Nordrings erstreckt und heute als Gesamtanlage unter Schutz steht. Die Produktionsstätten entstanden bereits seit den 1890er Jahren, der Verwaltungsbau folgte in den Jahren 1913/14. Im Laufe der Zeit beeinträchtigten Kriegsschäden das Gebäude und bis heute ersetzt ein flaches Notdach das einst imposante Walmdach. Trotz dieser Schäden konnte der Gesamteindruck der Anlage bis heute überdauern.

Zur Straße hin präsentieren sich die Fabrikationsgebäude als sorgfältig gestaltete Industriebauten, deren Fassaden von schmalen Vorgärten begleitet werden. Die Innenhöfe hingegen sind von deutlich schlichterer Gestaltung. 1968 schloss die Fabrik ihre Pforten – es sollte etwa zwanzig Jahre dauern, ehe wieder Leben in die Gebäude einzog. Einem schließlich erfolgten vorbildlichen Umbau zu Büro- und Geschäftsräumen haben wir es zu verdanken, dass die ehemalige Anlage der Gebrüder Heyne GmbH in Offenbach bis heute überdauern konnte.

Mit dem Denkmal des Monats stellen wir Ihnen in diesem Jahr verschiedenste bedeutende Industrie- und Technikdenkmäler in Hessen vor. Die Anlagen und Einzeldenkmäler sind Zeugen der industriellen und wirtschaftlichen Entwicklung Hessens und geben einen Einblick in den Erfindungsreichtum vergangener Zeiten. Das weite Feld der Industrie- und Technikdenkmäler reicht dabei von landschaftsprägenden Brücken und Staudämmen bis zu faszinierenden Uhrwerken und innovativen Produktionsmaschinen.

Lars Görze M.A., Landesamt für Denkmalpflege Hessen
29.03.2022