Das Kaiser-Wilhelms-Bad in Bad Homburg

Das 1890 eröffnete Kaiser-Wilhelms-Bad in Bad Homburg dient bis heute der Entspannung und vereinte zu seiner Erbauungszeit erstmals das Kurwesen der Stadt Bad Homburg v.d. Höhe. Für diesen Monat richten wir den Blick auf das Kaiser-Wilhelms-Bad in Bad Homburg, unser Denkmal des Monats.

HP_BadHomburgFriedrichsbad_Artikel.jpg

Kaiser-Wilhelms-Bad in Bad Homburg v.d. Höhe.
Das 1890 eröffnete Kaiser-Wilhelms-Bad fasste erstmals den Kulturbetrieb der Stadt zentral zusammen.

Verteilten sich zuvor die Kureinrichtungen Bad Homburgs auf viele kleinere, teils provisorische Heilstätten, beschloss die Stadt zum Ende des 18. Jahrhunderts, den Kurbetrieb in einer zentralen Stätte zu bündeln. Bereits 1841 entstand mit dem ersten Kursaalgebäude der Kurbetrieb in Bad Homburg, doch sollte es noch bis zum Jahr 1912 dauern, ehe sich der heutige Stadtname Bad Homburg vor der Höhe etablierte.
Das Ergebnis dieser Bemühungen, die städtischen Kurangebote an einem Ort zu bündeln, ist das 1890 eröffnete Kaiser-Wilhelms-Bad, zwei Jahre nachdem Kaiser Wilhelm II die Stadt zu seinem Sommersitz auserkor. Nach den Plänen Louis Jacobis, der zuvor bereits die Elisabethenquelle neugestaltet hatte, entstand im bereits 1854 eröffneten Kurpark eine große Kuranlage auf H-förmigem Grundriss. Hinter einer Fassade, die sich stilistisch an der italienischen Hochrenaissance orientierte, verbarg sich eine zu dieser Zeit ebenfalls hochmoderne technische Ausstattung. Die den Besucher empfangende Statue des ersten deutschen Kaisers, die 1905 enthüllt wurde, ersetzte eine ältere Kaiserstatue und steht optisch der Säulenhalle vor. Den dahinter liegenden Mittelbau überspannt eine mächtige Kuppel. Die originale Ausstattung der Kurstätte, wie etwa die Terrazzoböden, hat sich weitgehend erhalten. Noch heute dient die Badestätte der Entspannung.

Mit dem Denkmal des Monats stellen wir Ihnen unter unserem Jahresmotto „Kurorte 2021“ bedeutende Kuranlagen in Hessen vor. Die kunstvoll gestalteten Zentren der hessischen Kurlandschaft waren in früheren Jahrhunderten ein wesentlicher Bestandteil des Gesundheitswesens und schufen eine heilsame Umgebung, die ganz dem Wohlergehen und dem Müßiggang diente.

Lars Görze M.A., Landesamt für Denkmalpflege Hessen
22.09.2021