Herrenhaus in Herleshausen-Nesselröden

Mit seinem markanten Giebel zählt das Herrenhaus in Herleshausen-Nesselröden zu einem der bedeutendsten Renaissanceschlössern des Werralandes. Seit Jahrzehnten befindet sich das wichtige Gebäude bereits im Familienbesitz der Kruses und wird von Generation zu Generation erhalten und instandgesetzt.

HP_HDSchP_01_01.jpg

Herrenhaus in Herleshausen-Nesselröden
Mit dem ersten Platz ausgezeichnet: das Herrenhaus in Herleshausen-Nesselröden.

Der Landadelssitz des späten 16. Jahrhunderts befand sich in keinem guten Zustand, als die Eltern von Friedrich und Heinrich Kruse ihn 1980 erwarben. Grundwasser strömte in den Keller und die ortsbildprägende Fassade bedurfte dringend einer Instandsetzung. „Die Entfernung des im Rahmen früherer Maßnahmen aufgetragenen Putzes hatte ebenso katastrophale Folgen für die Bausubstanz, wie die 1980 verwendete Consolanfarbe für das Turmfachwerk“, erklärt Kruse. Besonders wichtig war der Familie die Erhaltung der bauzeitlichen Falzbieberziegel. Ziegel, die nicht mehr verwendet werden konnten, wurden von einer Manufaktur in Einzelanfertigung nachgeformt und ergänzt. „Uns liegt neben der Korrektur der Baufehler der Erhalt der für die heimatbezogene Identität der Gemeinde wichtigen, ortsbildprägenden Optik von Turm und Fassade am Herzen.“

Es wird auch weiterhin der beispielhaften Fusion aus traditionellen Handwerktechniken, moderner Technik, der Fachexpertise von Restauratoren, Archiven, Baudenkmalpflege und Archäologie sowie großem persönlichen Engagement bedürfen, um das Herrenhaus zu pflegen und zu erhalten. „Die Sicherung des Denkmals ist eine Verpflichtung und Herausforderung zugleich“, bekennt Kruse.

Mit einem hohen Maß an Idealismus, Risikobereitschaft und denkmalpflegerischer Sensibilität setzen sich Prof. Dr. Friedrich Kruse, Dr. Heinrich Kruse und Michaela Kruse mit ihren Familien dafür ein, das Herrenhaus Schloss Nesselröden nach und nach zu sanieren und damit einen Beitrag zur Erhaltung der Kulturlandschaft des Werra-Meißner-Kreises zu leisten. Für diese herausragende Leistung werden sie mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis 2021 ausgezeichnet.

Die durch den Hessischen Denkmalschutzpreis 2021 gewürdigten Leistungen wären ohne engagierte und professionelle Architekten-, Restauratoren- und Handwerksbetriebe nicht möglich. An diesem ausgezeichneten Projekt waren beteiligt:

  • Rolf Eisenberg Holzbau
  • Ziegelmanufaktur Ullrich
  • Dachdecker Theis
  • Steinmetz+Restaurierung Schiecke
  • Steindomäne Frank Ehmig
  • Metallbau Rabe
  • Malerfachbetrieb Jörg Büttner
  • Tiefbau Schulze
  • Geotechnik Dr.Nottrodt
  • Restaurator Sven Raecke